Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wal-Mart „Wo sind all die Kunden? Und wo ist all ihr Geld?“

Wal-Mart hat im vergangenen Jahr kräftig zugelegt. Doch die Erwartungen auf dem Heimatmarkt sind für den US-Billigheimer wenig erbaulich: Höhere Steuern verderben den Geringverdienern die Kauflaune.
Kommentieren
Einkaufswagen vor einem Wal-Mart in North-Kingston: „Die Februar-Zahlen sind ein totales Desaster“. Quelle: AP

Einkaufswagen vor einem Wal-Mart in North-Kingston: „Die Februar-Zahlen sind ein totales Desaster“.

(Foto: AP)

New York Dass am heutigen Tag nicht nur Gutes zu berichten sein würde, haben sie beim weltgrößten Einzelhändler Wal-Mart schon länger gewusst. „Die Februar-Zahlen sind ein totales Desaster“, schrieb ein hoher Manager vergangene Woche in einer internen E-Mail an Kollegen. Es sei der „schlechteste Start in einen Monat, den ich in meinen sieben Jahren bei der Firma gesehen habe“. Zum Januar-Geschäft hatte zuvor bereits ein anderer Mitarbeiter per Mail gefragt: „Wo sind all die Kunden? Und wo ist all ihr Geld?“

An diesem Donnerstag nun, bei der Vorlage der neuesten Zahlen, folgte die offizielle Bestätigung: Während das vierte Geschäftsquartal (bis Ende Januar 2013) besser lief als erwartet, sind die Aussichten der US-Discounter-Kette vor allem auf dem Heimatmarkt für das laufende Quartal trübe.

Als Grund nannte Bill Simon, Chef für das US-Geschäft, unter anderem das schwache Wirtschaftswachstum und die höheren Steuern seit dem 1. Januar, die sich für die überwiegend gering verdienenden Kunden besonders bemerkbar machen. Da bleibt weniger Geld für den Großeinkauf oder den neuen Flachbild-Fernseher.

„Der einfache Kunde bekommt gerade heftigen Gegenwind“, sagte Citigroup-Analystin Deborah Weinswig dem Finanznachrichtendienst Bloomberg. „Dazu gehören höhere Steuern, verspätete Steuerrückzahlungen, höhere Beiträge zur Krankenversicherung, steigende Benzinpreise und schlechtes Wetter.“

Wegen des Haushaltsstreits in Washington sind die Finanzämter in diesem Jahr mit der Bearbeitung der Steuererklärungen später dran. Wal-Mart gab sich am Donnerstag optimistisch, dass die Kunden schon wiederkommen werden, sobald sie Klarheit darüber haben, wie viel in ihrem Geldbeutel übrig ist. Dennoch stellte der Konzern bis April nur ein stagnierendes Geschäft mit einem Gewinn von 1,11 bis 1,16 Dollar je Aktie in Aussicht – deutlich weniger als die Schätzung der Analysten von im Schnitt 1,19 Dollar.

Gewinn um mehr als acht Prozent gesteigert
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Wal-Mart - „Wo sind all die Kunden? Und wo ist all ihr Geld?“

0 Kommentare zu "Wal-Mart: „Wo sind all die Kunden? Und wo ist all ihr Geld?“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote