Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Warenhauskonzern Karstadt-Kaufhof: Diese Bedingungen stellt Verdi für Tarifverhandlungen

Wenn es nach der Gewerkschaft geht, verpflichtet sich das Unternehmen zur Rückkehr in den Flächentarifvertrag. Bleibt eine Einigung aus, droht der Konzern mit einem rechtlichen Zusammenschluss.
1 Kommentar
Verdi: Bedingungen für Tarifverhandlungen mit Karstadt-Kaufhof Quelle: Reuters
Karstadt und Kaufhof

Laut Verdi wollen die Beschäftigten die Gewissheit, dass sich die Investition in das Unternehmen auszahlt.

(Foto: Reuters)

Berlin Im Streit über die künftige Bezahlung der Beschäftigten beim neuen Warenhausriesen Galeria Karstadt Kaufhof hat die Gewerkschaft Verdi zahlreiche Bedingungen für die Aufnahme von Verhandlungen über einen Sanierungstarifvertrag gestellt. So soll sich das Unternehmen verbindlich zur Rückkehr in den Flächentarifvertrag verpflichten.

„Die Beschäftigen lassen sich nicht einfach die Pistole auf die Brust setzen. Und sie wollen wissen, dass sich ihre Investitionen in das Unternehmen auch auszahlen“, sagte der Verdi-Bundesfachgruppenleiter Einzelhandel, Orhan Akman, am Dienstag. Verdi verlangt Standort- und Beschäftigungsgarantien sowie Investitionszusagen von Warenhaus-Eigentümer René Benko.

Einen Eingriff in die aktuellen Vergütungen der vergleichsweise gut bezahlten Kaufhof-Beschäftigten lehnt die Gewerkschaft dagegen ab und fordert stattdessen deutliche Tarifsteigerungen für die Karstadt-Mitarbeiter. Eine tarifliche Lösung soll außerdem nicht nur für Kaufhof und Karstadt gelten, sondern auch für die Tochterunternehmen Karstadt Sports und Karstadt Feinkost.

Die Führungsspitze von Karstadt-Kaufhof hatte dagegen erst vor kurzem die Forderung nach einem auf „die speziellen Bedürfnisse der Warenhäuser zugeschnittenen gemeinsamen Warenhaustarifvertrag“ bekräftigt. Sie dringt auf eine rasche Angleichung der Bezahlung bei Kaufhof und Karstadt, was konkret mehr Geld für Karstadt-Beschäftige, aber weniger für Kaufhof-Mitarbeiter bedeuten würde.

Sollte es nicht zur Einigung mit Verdi kommen, droht die Konzernspitze mit einem rechtlichen Zusammenschluss der Unternehmen, sodass der Karstadt-Sanierungstarifvertrag für alle Mitarbeiter gelten würde. Das würde automatisch eine rund elfprozentige Entgeltabsenkung für alle Kaufhof-Mitarbeiter bewirken, so der Konzern.

Mehr: Der Chef der Warenhauskette schließt in der Logistik mehrere Standorte. Hunderte Mitarbeiter von Galeria Karstadt Kaufhof verlieren ihren Arbeitsplatz.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Warenhauskonzern - Karstadt-Kaufhof: Diese Bedingungen stellt Verdi für Tarifverhandlungen

1 Kommentar zu "Warenhauskonzern: Karstadt-Kaufhof: Diese Bedingungen stellt Verdi für Tarifverhandlungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Meine Ansicht: Verdi kann fordern was es will, die Wirklichkeit sieht anders aus. Herr Fanderl trimmt das neue Unternehmen auf einen Kurs, der das Überleben sichert und wird nicht lange fackeln.

Serviceangebote