Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Warenhauskonzern Kaufhof-Beschäftigte streiken mitten im Weihnachtsgeschäft

Verdi fordert mit der Aktion eine Rückkehr in den Flächentarifvertrag. Auch Filialen von Karstadt Sports und Karstadt Feinkost sind vom Streik betroffen.
12.12.2019 - 08:24 Uhr Kommentieren
Die Warenhauskette ist seit einem Jahr Teil eines Gemeinschaftsunternehmens mit dem früheren Erzrivalen Karstadt. Quelle: dpa
Kaufhof-Filiale in Düsseldorf

Die Warenhauskette ist seit einem Jahr Teil eines Gemeinschaftsunternehmens mit dem früheren Erzrivalen Karstadt.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Gewerkschaft Verdi untermauert ihre Forderung nach einer Rückkehr in den Flächentarifvertrag für die Beschäftigten des Warenhausriesen Galeria Karstadt Kaufhof mit Streiks mitten im wichtigen Weihnachtsgeschäft. Die Gewerkschaft rief die Beschäftigten von Kaufhof dazu auf, die Arbeit niederzulegen, bundesweit sollen 68 Filialen betroffen sein, teilte Verdi am Donnerstag mit.

Gestreikt werde auch in 16 Filialen von Karstadt Sports sowie rund acht Filialen von Karstadt Feinkost. „Die Beschäftigten bei Kaufhof, aber auch Karstadt, sind sauer“, sagte Verdi-Verhandlungsleiter Orhan Akman. „Sie verlangen, dass es endlich eine sichere tarifvertragliche Lösung für die Zukunft des Warenhauses und ihre Arbeitsplätze gibt.“ Ein Sprecher des Warenhauskonzerns wollte sich zunächst nicht äußern.

Mit den Streiks unterstrichen die Beschäftigten ihre Forderungen nach einer verbindlichen Rückkehr in die Flächentarifverträge und nach Sicherheit ihrer Arbeitsplätze. Die Gewerkschaft und der Warenhauskonzern ringen bereits seit Monaten um eine Lösung. Neue Tarifgespräche sind für den heutigen Donnerstag und Freitag anberaumt.

Ohne ein neues Abkommen könnte der Sanierungstarifvertrag bei Karstadt auf das gesamte Unternehmen angewendet werden, was zu Einbußen für die Kaufhof-Mitarbeiter führen könnte, hatten Vertreter der Arbeitnehmer gewarnt. Der Tarifvertrag solle letztlich für alle rund 28.000 Beschäftigten gelten, die für die bisherigen Warenhäuser von Kaufhof und Karstadt sowie für Karstadt Sport und Karstadt Feinkost tätig seien, hatte Verdi gefordert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Kaufhof ist seit einem Jahr Teil eines Gemeinschaftsunternehmens mit dem früheren Erzrivalen Karstadt. Eigner ist die österreichische Signa-Gruppe des Immobilieninvestors René Benko.

    Mehr: Durch geschickte Übernahmen ist René Benko auf dem Weg, einer der größten europäischen Sporthändler zu werden. Jetzt kommt auch Sport Scheck dazu.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Warenhauskonzern - Kaufhof-Beschäftigte streiken mitten im Weihnachtsgeschäft
    0 Kommentare zu "Warenhauskonzern: Kaufhof-Beschäftigte streiken mitten im Weihnachtsgeschäft"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%