Warenhauskonzerne Kartellamt genehmigt Fusion von Karstadt und Kaufhof

Die Warenhausketten dürfen sich zusammenschließen. Karstadt und Kaufhof hätten genug Konkurrenten – und viel Druck im Online-Handel, begründet das Kartellamt.
Update: 09.11.2018 - 10:15 Uhr Kommentieren
Karstadt und Kaufhof: Kartellamt genehmigt Fusion Quelle: dpa
Karstadt und Kaufhof

Besonders in der Kaufhof-Belegschaft geht die Sorge um, dass es nach der Fusion zu zahlreichen Stellenstreichungen kommen könne.

(Foto: dpa)

Bonn/EssenDeutschland bekommt einen neuen Warenhausriesen: Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die Fusion der Warenhausketten Karstadt und Kaufhof gegeben. Das teilte die Wettbewerbsbehörde am Freitag in Bonn mit.

Kartellamtspräsident Andreas Mundt sagte am Freitag in Bonn: „Wir haben das Vorhaben intensiv geprüft. Weder aus der Perspektive der Verbraucher, noch aus Sicht der Hersteller und Lieferanten gab es durchschlagende wettbewerbliche Bedenken.“

Karstadt und Kaufhof hätten nicht nur viele Konkurrenten im stationären Geschäft. Auch der Online-Handel sorge für zusätzlichen Wettbewerbsdruck.

Der nordamerikanische Handelsriese HBC und die österreichische Signa hatten Mitte September ein Gemeinschaftsunternehmen aus den beiden ehemaligen Erzrivalen auf den Weg gebracht. Die zusammengeführten Geschäfte erzielten HBC zufolge 2017 einen Umsatz von 5,4 Milliarden Euro.

Offiziell ist von einer „Fusion unter Gleichen“ die Rede. Doch die Signa-Holding von Karstadt-Eigentümer René Benko wird die Mehrheit am neuen Unternehmen halten: Signa erhält 50,01 Prozent der Anteile, der kanadische Kaufhof-Eigentümer HBC 49,99 Prozent. An den Kaufhof-Immobilien, die viele Milliarden wert sind, wird Signa künftig mit 50 Prozent beteiligt sein.

Der neue Einzelhandelsriese wird europaweit 243 Standorte haben und rund 32.000 Mitarbeiter beschäftigen. Unter dem Dach der neuen Holding werden nicht nur die deutschen Kaufhof- und Karstadt-Filialen vereint, sondern auch die Karstadt-Sporthäuser, die europäischen Filialen der Outlet-Kette Saks Off 5th, die Galeria-Inno-Kaufhäuser in Belgien, die erst kürzlich gegründeten Hudson's-Bay-Warenhäuser in den Niederlanden sowie eine Reihe von Internet-Anbietern.

Besonders in der Kaufhof-Belegschaft geht die Sorge um, dass es zu zahlreichen Stellenstreichungen kommen könne. Karstadt-Eigner René Benko hatte indes Spekulationen über einen massiven Stellenabbau beim Kaufhof im Zuge der Warenhausfusion zurückgewiesen.

Karstadt selbst sieht sich wirtschaftlich gut aufgestellt für die Herausforderungen der nächsten Monate. Die finanzielle Basis der Warenhauskette sei zu Beginn des wichtigen Weihnachtsgeschäfts „mehr als komfortabel“, betonte Karstadt-Finanzvorstand Miguel Müllenbach in einer Mail an die Mitarbeiter am Donnerstag. Dank der guten und soliden Arbeit der letzten Jahre stünden Mittel im dreistelligen Millionenbereich zur Verfügung.

Der Manager kündigte gleichzeitig eine Technologieoffensive des Konzerns an. So wolle Karstadt die Teams flächendeckend mit fast 5000 Smartphones, Tabletts und anderen Endgeräten ausstatten.

Um das Karstadt-Geschäftsmodell für die Herausforderungen der Digitalisierung fit zu machen, sei die Modernisierung der Warenwirtschafts- und Shopsysteme unabdingbar. Der Konzern habe hierfür deutlich mehr Geld als in den vergangenen Jahren verwendet. „Wir nehmen für unsere Vorwärtsstrategie sogar ein ausgeglichenes oder leicht negatives Ergebnis in Kauf“, sagte Müllenbach.

Der Manager betonte, auch der Start ins Weihnachtsgeschäft sei für die Warenhauskette vielversprechend verlaufen. „Die ersten Signale sind sehr positiv.“

„Benko will um jede Filiale kämpfen“

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Warenhauskonzerne - Kartellamt genehmigt Fusion von Karstadt und Kaufhof

0 Kommentare zu "Warenhauskonzerne: Kartellamt genehmigt Fusion von Karstadt und Kaufhof"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%