Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Warsteiner veralbert Beck's „Deutsches Bier aus, du weißt schon, Deutschland“

Beck's wirbt in den USA mit deutscher Qualität, obwohl das Bier in St. Louis gebraut wird. Das hat dem Konzern kürzlich einen teuren Vergleich eingebrockt. Für Konkurrent Warsteiner ist der Fall eine Steilvorlage.
Kommentieren
Der deutsche Brauer leistet sich einen Seitenhieb auf den Rivalen Beck's. Quelle: Warsteiner
Warsteiner-Werbung am Times Square

Der deutsche Brauer leistet sich einen Seitenhieb auf den Rivalen Beck's.

New York Warsteiner nutzt jede Gelegenheit, um dem Erzrivalen Beck’s eins auszuwischen. In New York hat der deutsche Bierbrauer nun eine 15 Stockwerke hohe Anzeigentafel am Times Square gebucht, die verkündet: „Warsteiner. Deutsches Premium-Bier aus, du weißt schon, Deutschland. Mach's richtig“.

Das ist mehr als nur ein Seitenhieb auf den Konkurrenten Beck’s. Dessen Mutterkonzern Anheuser-Busch InBev musste vor kurzem in den USA einen teuren Vergleich schließen, weil er sein Bier mit Slogans wie „Ursprung aus Bremen, Deutschland“ und „deutsche Qualität“ beworben hatte, der Gerstensaft aber in St. Louis gebraut wird. Kunden können nun bis zu 50 Dollar Entschädigung kassieren, wenn sie einen Kassenzettel vorweisen können. Der Vergleich könnte im Herbst rechtskräftig werden.

„Wir mussten den Kunden versichern, dass jeder Tropfen unseres Bieres in Deutschland gebraut und abgefüllt wird“, sagt Brian Elliott, Chef der Werbeagentur Amsterdam Worldwide, die die Anzeige für Warsteiner kreiert hat. Der Bierbrauer aus dem Sauerland exportiert seit den 1980er-Jahren in die USA.

„Unsere Kunden legen Wert auf die Herkunft. Daher wollen wir ihnen versichern, dass sich daran, wie wir unser Bier herstellen, nichts geändert hat“, sagt Laura Sprengard, Markenchefin für das US-Geschäft von Warsteiner. Deutsches Bier ist in den USA üblicherweise teurer als heimische Marken. Der Aufschlag wird mit den Importkosten, dem guten Ruf und dem deutschen Reinheitsgebot begründet.

AB InBev hatte seine Beck’s-Produktion für den US-Markt 2012 nach St. Louis verlagert, vor allem aus Kostengründen. Dabei werden das örtliche Wasser sowie amerikanische Gerste verwendet. Künftig muss Beck’s den Herkunftshinweis deutlich prominenter auf seinen Verpackungen platzieren.

  • Bloomberg
  • opl
Startseite

Mehr zu: Warsteiner veralbert Beck's - „Deutsches Bier aus, du weißt schon, Deutschland“

0 Kommentare zu "Warsteiner veralbert Beck's: „Deutsches Bier aus, du weißt schon, Deutschland“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote