Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weihnachtsgeschäft Das sind die zehn begehrtesten Spielzeuge zur Adventszeit

Die Strategie 2018 im Spielwarenhandel: Bewährtes anders verpacken. Die Konsumenten sind trotzdem zufrieden. Ein Streifzug durch das Angebot.
Kommentieren
Ein Überblick über die 10 beliebtesten Spielzeuge zur Weihnachtszeit. Quelle: AFP/Getty Images
Der Streifzug durch den Spielwarenladen

Ein Überblick über die 10 beliebtesten Spielzeuge zur Weihnachtszeit.

(Foto: AFP/Getty Images)

München Die Deutschen sparen nicht, wenn es um ihre Kinder geht. Jahr für Jahr geben die Menschen in Deutschland gut drei Milliarden Euro für Spielzeug aus. 40 Prozent davon setzen die Händler in den Wochen vor Weihnachten um. Doch was kaufen die Leute in diesen Tagen? Ein Blick auf das begehrteste Spielzeug im Advent.

1.      Die Überraschung: Die Puppen von L.O.L. Surprise

Die Puppen von L.O.L. Surprise sind ein Verkaufsschlager. Quelle: MGA Entertainment
LO.L. Puppen

Die Puppen von L.O.L. Surprise sind ein Verkaufsschlager.

(Foto: MGA Entertainment)

Die Puppen von L.O.L. Surprise sind der Verkaufsschlager schlechthin im deutschen Spielwarenhandel dieses Jahr. Mehr als 1,2 Millionen Stück gingen zwischen Januar und Ende Oktober über die Ladentheken. Quasi über Nacht hat das US-Unternehmen MGA Entertainment mit den Sammelpuppen den deutschen Spielwarenhandel erobert.

Das Außergewöhnliche an den Puppen ist die üppige Verpackung, durch die sich die Kids wühlen müssen, ehe sie an die Figur kommen. Zusätzlich zu der ursprünglichen L.O.L-Kugel haben die Amerikaner inzwischen eine gewaltige Kollektion in die Läden gebracht: Sie reicht von Bettwäsche über Stifte bis hin zu Schmuckschatullen.

2.      Klassiker in neuem Gewand: Märklin vermarktet Jim Knopf

Spielzeughersteller Märklin vermarktet Jim Knopf. Quelle: dpa
Kinderbuch-Klassiker Jim Knopf

Spielzeughersteller Märklin vermarktet Jim Knopf.

(Foto: dpa)

Der Modellbahnhersteller Märklin hat rund um den Kinofilm „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ eine große Reihe an neuen Modellen in die Läden gebracht. Die Loks und Wagen richten sich eher an Kinder als an Sammler. Für gewöhnlich kostet eine der filigranen Lokomotiven der Schwaben mehrere hundert Euro. Die Starpackung zu „Jim Knopf“ ist schon für 150 Euro zu haben.

Märklin-Eigentümer Michael Sieber zufolge kommen die Spielzeuge zum deutschen Kinderbuch-Klassiker bei den Kunden gut an. Der Unternehmer versucht schon seit Jahren, die Kinder wieder an die Modellbahnwelten heranzuführen. Mit „Jim Knopf“ könnte das gelingen.

3.      Pferdewelten für die Reiter des Kinderzimmers

Zu den Bestsellern gehören dieses Jahr auch die Pferdewelten von Playmobil und Schleich. Quelle: action press
Playmobil Spielzeug

Zu den Bestsellern gehören dieses Jahr auch die Pferdewelten von Playmobil und Schleich.

(Foto: action press)

Zu den Bestsellern gehören dieses Jahr auch die Pferdewelten von Playmobil und Schleich. Dabei orientiert sich Playmobil an der TV-Serie „Spirit: wild und frei“ und vermarktet seine bunten Plastikfiguren unter Lizenz. Das ist bemerkenswert, denn jahrzehntelang haben sich die Franken sämtlichen Lizenzen verweigert.

Schleich ist der Pferdespezialist im Spielwarenhandel schlechthin. Dieses Jahr brachten die Schwaben einen großen, neuen Pferdehof in die Regale. Er ist Teil des „Horse Clubs“ der Firma, in dem es auch Bücher, Hörspiele und Magazine gibt. Der Reiterhof selbst kostet 120 Euro.

4.      Lego: Eisenbahnen für die Kleinen, Technik für die Großen

Die neuen Eisenbahn-Sets von Lego kommen dieses Jahr besonders gut an. Quelle: Reuters
Spielzeug-Eisenbahn von Lego

Die neuen Eisenbahn-Sets von Lego kommen dieses Jahr besonders gut an.

(Foto: Reuters)

Fast jeden fünften Euro erwirtschaften die Spielwarenhändler hierzulande mit Lego. Besonders gut kommt dieses Jahr das neue Eisenbahn-Set für Kinder ab zwei Jahren an. Farbige Funktionssteine sorgen dafür, dass der Zug die Richtung ändert, stoppt, pfeift, auftankt oder sich die Lichter an- und ausschalten. Kostenpunkt: 120 Euro.

Viele Modelle von Lego-Technic sind allerdings noch viel teurer – und daher für die Ladenbesitzer hoch attraktiv. So stand der „Technic Bugatti Chiron“ im Oktober auf Rang vier der umsatzstärksten Spielwaren, obwohl die Stückzahlen vergleichsweise gering sind. Im Internet ist der Rennwagen derzeit ab 260 Euro zu bekommen. Die Technic-Serie richtet sich an Jugendliche und Erwachsene. Ein weiteres, begehrtes Set für versierte Lego-Fans dieses Jahr ist ein geländegängiger Kranwagen, den es für 160 Euro gibt.

5.      Bereit zum Duell: Nerf rüstet zur Laserschlacht

Die Pistolen und Gewehre von „Nerf“ sind bei Jungs seit Jahren beliebt. Quelle: dpa
Pistolen von „Nerf“

Die Pistolen und Gewehre von „Nerf“ sind bei Jungs seit Jahren beliebt.

(Foto: dpa)

Die Pistolen und Gewehre von „Nerf“ sind bei Jungs seit Jahren beliebt. Nun hat sie Hersteller Hasbro mit Spielzeug-Lasern aufgerüstet. Statt Schaumstoff-Patronen kommen jetzt Infrarot-Strahlen zum Einsatz. Den Kids soll das das Gefühl geben, selbst in einem Videospiel zu sein. Der US-Konzern bietet inzwischen auch eine App dazu an.

6.      Interaktiv: Konversation mit der Puppen-Mama

„Luvabella“ soll sich verhalten wie ein echtes Kleinkind. Quelle: dpa
Die Puppe „Luvabella“

„Luvabella“ soll sich verhalten wie ein echtes Kleinkind.

(Foto: dpa)

Eine Puppe, die lernt, ist neu: „Luvabella“. Sie soll sich verhalten wie ein echtes Kleinkind, genauso Wörter und Sätze nachsprechen und sogar die Gesichtszüge verändern. Sensoren sorgen dafür, dass die künstliche Spielgefährtin kichert, wenn sie gekitzelt wird. So viel Elektronik treibt den Preis nach oben: 120 Euro lautet die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.

Deutlich günstiger ist da schon die Puppe „Baby Born Soft Touch“, die ab 30 Euro erhältlich ist. Sie kommt ohne Elektronik aus. Dennoch müssen die Kinder nicht auf Funktion verzichten. Auf sanften Druck auf den Oberkörper fließen die Tränen, es lässt sich auch auf den Bauchnabel drücken, dann aber sollte Baby Born auf dem Töpfchen sitzen.

7.      Fliegenfänger mit der langen Zunge

Das elektrische Tier von Silverlit lässt sich per Fernbedienung steuern. Quelle: dpa
Ein Roboter-Chamäleon von Silverlit

Das elektrische Tier von Silverlit lässt sich per Fernbedienung steuern.

(Foto: dpa)

Ein Roboter-Chamäleon? Dem Handelsverband Spielwaren zufolge soll sich das Gerät im Weihnachtsgeschäft gut verkaufen. Das elektrische Tier von Silverlit lässt sich per Fernbedienung steuern. Ein Knopfdruck reicht, um die Zunge nach vorne schnellen zu lassen. Der Exot wechselt seine Farbe, wackelt mit dem Schwanz und rollt die Augen. Für Interessierte: Im Online-Handel ist das Gerät für gut 30 Euro zu bekommen.

8.      Dicke Laster für große Spielzimmer

Die Trucks und Anhänger des fränkischen Spielzeugfabrikanten Bruder sind nichts für beengte Verhältnisse. Quelle: Aktion Plagiarius e.V.
Spielzeug-Laster von Bruder

Die Trucks und Anhänger des fränkischen Spielzeugfabrikanten Bruder sind nichts für beengte Verhältnisse.

(Foto: Aktion Plagiarius e.V.)

Die Trucks und Anhänger des fränkischen Spielzeugfabrikanten Bruder sind nichts für beengte Verhältnisse. Die Laster gehören ins Freie und sind damit eher ein Geschenk fürs Frühjahr. Der Spielwarenverband rechnet trotzdem damit, dass sich der neue Volvo-Baulaster A60H zu Weihnachten hervorragend verkauft.

Unter dem Weihnachtsbaum wird das Päckchen jedenfalls sofort auffallen, so voluminös wie es ist. Die originalgetreue Nachbildung kostet 70 Euro und ist für Kinder ab drei geeignet.

9.      Ravensburger: Die neue Art der Kugelbahn

Ravensburger zählt dieses Weihnachten auf seinen Verkaufsschlager „Gravitrax“. Quelle: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH
Firmengebäude der Unternehmensgruppe in Ravensburg

Ravensburger zählt dieses Weihnachten auf seinen Verkaufsschlager „Gravitrax“.

(Foto: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH)

Vergangenes Jahr hat Ravensburger seine Kugelbahn „Gravitrax“ erstmals in die Läden gebracht. Das innovative System war schnell ausverkauft. Das sollte dieses Jahr nicht passieren, der schwäbische Spieleverlag hat sich auf einen Ansturm vorbereitet.

Gravitrax bietet zahllose Möglichkeiten, die Kugeln rollen zu lassen und soll dabei die Regeln der Physik erklären. Dafür lassen sich Hunderte Euro ausgeben, oder auch nur 35 Euro für ein Einsteigerset.

10.      Vorbei mit der Ruhe: Sprechende Bauklötze

VTechs Bestseller dieses Jahr sind sprechende Bauklötze. Quelle: Reuters
Spielzeug von Hersteller VTech

VTechs Bestseller dieses Jahr sind sprechende Bauklötze.

(Foto: Reuters)

Die BlaBla Blocks sind sprechende Bauklötze für Kinder ab anderthalb Jahren. Wer seine Ruhe haben möchte, sofern das bei Kleinkindern überhaupt möglich ist, sollte die Finger davon lassen.

Denn die Klötze spielen auf einem Steckplatz Sätze, Wörter und Geräusche ab – stets passend zum Aufdruck. Auch kleine Aufgaben seien möglich, versichert Hersteller VTech. Die Preise für ein Set beginnen bei etwa 20 Euro.

Startseite

0 Kommentare zu "Weihnachtsgeschäft: Das sind die zehn begehrtesten Spielzeuge zur Adventszeit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote