Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weihnachtsgeschäft Einzelhandel will im Weihnachtsgeschäft die 100-Milliarden-Marke knacken

Wegen der hohen Beschäftigung rechnet der Einzelhandel mit einem Umsatzplus vor Weihnachten. Die Deutschen geben sechs Euro mehr aus als 2017.
07.11.2018 Update: 07.11.2018 - 12:58 Uhr Kommentieren
Einzelhandel-News: Aktuelle Entwicklungen in Deutschland und weltweit Quelle: dpa
Weihnachtsgeschäft im Norden

Laut Umfrage wollen die Deutschen im Schnitt 472 Euro für Geschenke ausgeben.

(Foto: dpa)

Berlin Die deutschen Einzelhändler wollen im Weihnachtsgeschäft auch dank boomender Online-Erlöse erstmals mehr als 100 Milliarden Euro umsetzen. Die gesamten Einnahmen dürften im November und Dezember zusammen um 2,0 Prozent zum Vorjahreszeitraum auf 100,3 Milliarden Euro steigen, wie der Branchenverband HDE am Mittwoch mitteilte.

„Die Unternehmen erwarten ein gutes Weihnachtsgeschäft“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth in Berlin. Allerdings werden wohl nicht die Werte aus den Vorjahren erreicht. 2017 hatte es ein Plus von 3,8 Prozent gegeben, 2016 sogar von 4,6 Prozent.

Allein beim Online-Handel rechnet der Verband mit einem Plus von fast zehn Prozent auf 13 Milliarden Euro, während die Ladengeschäfte ihre Einnahmen nur um 1,5 Prozent steigern dürften. Aus den USA übernommene Verkaufsaktionen im November wie der Black Friday oder der Cyber Monday – bei denen mit Rabatten gelockt wird – kurbelten das Online-Geschäft an.

„Das sind zusätzliche Kaufimpulse, besonders für die Unterhaltungsbranche und technik-affine Branchen“, sagte Genth. Zunehmend würden stationäre Händler auch Online verkaufen und davon „massiv profitieren“.

Einer Umfrage des Ifes-Instituts zufolge wollen die Verbraucher in diesem Jahr pro Kopf im Schnitt rund 472 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben - sechs Euro mehr als 2017. Besonders gefragt sind demnach Geschenkgutscheine und Produkte aus den Bereichen Kosmetik und Körperpflege sowie Bücher und Schreibwaren.

Das Weihnachtsgeschäft ist die umsatzstärkste Zeit im Einzelhandel. Die Einnahmen liegen in den beiden letzten Monaten des Jahres um 15 Prozent, in manchen Branchen sogar um bis zu 100 Prozent über dem Durchschnitt der anderen Monate.

Für das gesamte Jahr 2018 hob der HDE seine Umsatzprognose von 2,0 auf 2,3 Prozent an. „Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind gut, der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv“, sagte Hauptgeschäftsführer Genth. „Deshalb wird das Umsatzplus in diesem Jahr etwas größer ausfallen als bisher angenommen.“

Die steigende Inflationsrate – die derzeit auf dem Zehn-Jahres-Hoch von 2,5 Prozent liegt - bereitet dem Einzelhandel bislang noch keine größeren Sorgen. Die Branche würde die komplette Abschaffung des Solidaritätszuschlags begrüßen. „Hier fordern wir mehr Mut in der großen Koalition, den Soli für alle abzuschaffen“, sagte Genth. „Wir sehen dadurch einen Konjunktur- und Kaufimpuls.“

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Weihnachtsgeschäft - Einzelhandel will im Weihnachtsgeschäft die 100-Milliarden-Marke knacken
0 Kommentare zu "Weihnachtsgeschäft: Einzelhandel will im Weihnachtsgeschäft die 100-Milliarden-Marke knacken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%