Weihnachtsgeschäft Paketflut bringt Dienstleister an die Grenzen

Rückt die Weihnachtszeit näher, brummt das Paketgeschäft. Die Menschen ordern vermehrt Geschenke per Mausklick im Internet. Die Paketdienstleister benötigen zur Bewältigung viele Helfer, doch der Markt ist leergefegt.
Kommentieren
Der anhaltende Boom im Onlinehandel lässt auch die Paketbranche florieren. Quelle: dpa
Paketflut

Der anhaltende Boom im Onlinehandel lässt auch die Paketbranche florieren.

(Foto: dpa)

BonnDie Paket- und Sortierzentren laufen auf Hochtouren, die Fahrzeuge der Zusteller sind prall gefüllt: Für die Paketbranche rund um die Dienstleister Post DHL, Hermes, DPD & Co beginnt in diesen Wochen die lukrative Jahresendsaison. Und eines steht bereits vorher fest: Der anhaltende Boom im Onlinehandel mit der Paketbranche im Schlepptau wird wieder alle Rekorde brechen.

„Es gibt keine Anzeichen von Wachstumsschwäche“, heißt es beim Handelsverband Deutschland (HDE), der in diesem Jahr im Onlinehandel einen Zuwachs um 10 Prozent auf 48,7 Milliarden Euro erwartet. Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel prognostiziert gar einen Zuwachs von 11 Prozent. Und das ist die Basis für hochschnellende Umsätze bei den Paketlogistikern.

Um die Weihnachtszeit müssen vor allem die Zusteller wieder schleppen und schwitzen: Der Bundesverband Paket & Expresslogistik (BIEK) rechnet damit, dass bis zu 30 Millionen Pakete mehr an der Haustür abgegeben werden als vor einem Jahr. 15 Millionen Sendungen täglich sollen es an einem Spitzentag werden. Peter Rey vom Paketlogistiker DPD aus Aschaffenburg schätzt das Paketvolumen um die Weihnachtszeit um 50 Prozent über der Menge eines durchschnittlichen Zustelltages.

So brechen Paketboten alle Rekorde
Immer billiger
1 von 8

So günstig war der Pakettransport für Versender seit 2003 nicht mehr. Gerade einmal 5,85 Euro kostete 2016 der Versand im Durchschnitt – wobei sogar die teureren Express- und Kuriersendungen mit eingeschlossen sind. Die Preise fielen gegenüber dem Vorjahr um ein Prozent. Das hat der Bundesverband Paket- und Expresslogistik (BIEK) nun in einer Studie herausgefunden, die dem Handelsblatt vorab exklusiv vorliegt. Zu ihren Glanzzeiten vor neun Jahren hatten die Transporteure ihre Aufträge noch zum Durchschnittspreis von 6,22 Euro abgerechnet. Seither geht es fast ohne Pause mit den Erlösen pro Sendung nach unten. Die weiteren Trends im Überblick.

Quelle: Bundesverband Paket- und Expresslogistik

Schallmauer durchbrochen
2 von 8

Erstmals fanden in Deutschland mehr als drei Milliarden Warensendungen ihren Adressaten. 10,1 Millionen Pakete lieferten DHL, UPS und Co. 2016 im Schnitt an jedem Werktag aus, was aneinandergereiht einer täglichen Schlange von Oslo bis Teneriffa entsprechen würde. Weil vor allem der Online-Versand rund um Weihnachten das Geschäft befeuerte, wuchs das Sendungsvolumen um 7,2 Prozent – und damit um 1,3 Prozentpunkte stärker als 2015.

Kräftiges Umsatzwachstum
3 von 8

Insgesamt 360 Millionen Euro investierten die Pakettransporteure 2016 in Deutschland – und steigerten damit ihren Umsatz um 1,1 Milliarden Euro. Unterm Strich bedeutete das einen Anstieg um 6,2 Prozent auf 18,5 Milliarden Euro. Weil es aber insbesondere die günstige Paketzustellung an Privathaushalte ist, die das Wachstum bringt, während die weitaus teureren Kurier- und Expressdienste nur verhalten zulegten, stieg der Umsatz nicht in gleicher Weise wie das Transportvolumen.

Klein, aber fein
4 von 8

Zwar dominieren die nationalen Paketversender wie DHL, DPD, Hermes und GLS das Straßenbild. Tatsächlich setzten sie im gesamten Zustellmarkt aber nur 10,2 der insgesamt 18,5 Milliarden Euro um. Auf immerhin 4,3 Milliarden Euro kamen 2016 in Deutschland die Expressanbieter, von denen es mit DHL, UPS und Fedex nur noch drei wesentliche Anbieter gibt. Sie organisieren einen weltweiten Übernachtversand und garantieren verbindliche Zustellzeiten. Die restlichen vier Milliarden Euro Umsatz entfielen auf Kurierdienstleister wie Go!. Sie befördern ihre Lieferungen meist auf direktem Wege vom Absender zum Adressaten, die meist regional operierenden Anbieter verlangen für die „begleitete“ Zustellung aber deutlich höhere Preise.

Trautes Heim
5 von 8

Erstmals wurden 2016 mehr Paket an Privathaushalte abgegeben als an den Firmentoren. Express- und Kurierdienste mitgerechnet, stand der sogenannte B2C-Markt für 48 Prozent der Sendungen. Lieferungen von Firmen untereinander (B2B) kamen dagegen nur noch auf einen Anteil von 47 Prozent. Pakete zwischen Freunden und Bekannten (C2C) standen für die restlichen fünf Prozent.

Brummender Jobmotor
6 von 8

10.000 neue Jobs gab es 2016 in der Branche, weitere 40.000 sollen laut Schätzungen des Bundesverbands BIEK bis 2021 hinzukommen. Damit wird der Paketversand zu einer Jobmaschine. 219.400 Beschäftigte gab es 2016 bei den Transportunternehmen selbst, einschließlich der Vorleistungsunternehmen summierte sich die Zahl auf 450.000. Seit 2002 wuchs die Anzahl der Jobs jährlich um 2,3 Prozent, die Zahl der Sendungen allerdings mit 4,3 Prozent fast doppelt so schnell. Von der höheren Produktivität profitieren allerdings auch die Mitarbeiter. Pro Beschäftigtem zahlten die Unternehmen 2016 im Schnitt 32.000 Euro, 2002 waren es gerade einmal 23.937 Euro.

Neue Wachstumsfelder
7 von 8

Zwar sind es mit einem Warenanteil von 21,2 Prozent immer noch Bekleidungsartikel, die den Löwenanteil des Versandhandels bestreiten. Und auch Elektroartikel halten sich mit 16,6 Prozent nahe an der Spitze. Doch bislang unterrepräsentierte Warengruppen holen auf, darunter laut Handelsverband HDE Uhren und Schmuck, aber auch Baumarktartikel und Sportbedarf. Den zukünftig größten Wachstumsschub erwarten Experten allerdings durch den Lebensmittelhandel im Internet. Neben Anbietern wie Rewe ist auch Amazon seit wenigen Wochen mit seinem „Fresh“-Dienst in Deutschland aktiv.

Auch der Branchenprimus Deutsche Post DHL rechnet mit einem Paketansturm: „Wir erwarten für das Schlussquartal ein starkes Weihnachtsgeschäft“, gibt sich Vorstandschef Frank Appel zuversichtlich.

Konkurrent Hermes, eine Tochterfirma der Otto-Gruppe, taxiert den Zuwachs des Paketvolumens im Jahresendgeschäft auf 15 Prozent. „Wir erwarten ein Weihnachtsgeschäft, das die gesamte deutsche Logistikbranche vor eine Kraftprobe stellen wird“, sagt Dirk Rahn aus der Geschäftsführung.

Mehr Fahrzeuge, mehr Personal – seit Wochen sucht die Branche händeringend Arbeitskräfte, auch die Deutsche Post. „Freuen Sie sich auf einen Job, in dem Sie als Weihnachtsmann täglich an der frischen Luft unterwegs sind“, wirbt das Unternehmen in der unternehmenseigenen Jobbörse um Aushilfskräfte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Das Heuern und Feuern muss ein Ende haben“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Weihnachtsgeschäft - Paketflut bringt Dienstleister an die Grenzen

0 Kommentare zu "Weihnachtsgeschäft: Paketflut bringt Dienstleister an die Grenzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%