Weihnachtsgeschäft Virtuelle Realität und Luxusuhren liegen im Trend

Das Weihnachtsgeschäft zieht langsam an – besonders gefragt sind vor allem teure Uhren, Schmuck und Virtual-Reality-Brillen. Der Branchenverband HDE rechnet fest mit einem Rekordjahr.
Kommentieren
Laut dem Branchenverband HDE sind Luxusuhren bei deutschen Kunden in diesem Jahr ganz besonders gefragt. Quelle: dpa
Weihnachtsgeschäft

Laut dem Branchenverband HDE sind Luxusuhren bei deutschen Kunden in diesem Jahr ganz besonders gefragt.

(Foto: dpa)

BerlinTeure Uhren und Schmuck sind in diesem Jahr beliebte Geschenke der Deutschen. Wegen des zuletzt kalten Wetters verkaufen die Einzelhändler auch zunehmend Winterkleidung, wie der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands HDE, Stefan Genth, der „Passauer Neuen Presse“ sagte.

„Hochwertige Uhren sind in diesem Dezember im Trend.“ Renner seien zudem High-Tech-Brillen. „Virtual-Reality-Produkte ziehen immer stärker in die Kinderzimmer ein.“ Genth bekräftigte, dass der Verband ein Rekord im Weihnachtsgeschäft mit 3,9 Prozent mehr Umsatz zum Vorjahr erwarte.

Die Neuheiten der Uhrenmesse
Tudor Black Bay Bronze
1 von 14

Die Marke Tudor, die zu Rolex gehört und ihre Verwandtschaft optisch auch nicht verhehlt, setzt auf ein Textilarmband an einem Gehäuse aus Bronze und Aluminium. Die "Black Bay Bronze" lehnt sich an frühe Taucheruhren der Marke an.

Hublot Bing Band Unico Sapphire
2 von 14

In den Achtzigern hatte Swatch mit der Jellyfish ein durchsichtiges Gehäuse auf den Markt gebracht. Die Marke Hublot macht nun mit der Bing Band Unico Sapphire fast das gleiche. Nur ist das Gehäuse aus Saphirglas. Und die Uhr mit rund 53.000 Euro etwas teurer als damals die Swatch.

Patek Philippe
3 von 14

Die Genfer Manufaktur Patek Philippe fügt das hauseigene Chronographen-Uhrwerk zusammen mit der Funktion Weltzeituhr, auf der 24 Orte der Welt angezeigt werden.

Glashütte Nomos
4 von 14

„Neomatik“ steht in Rot auf dem Zifferblatt und ist der Hinweis auf das von Nomos in Glashütte entwickelte Automatikwerk, das eine eigene Schwingspule, dem Herzstück einer Uhr, enthält. Ein Bauteil, das nur sehr wenige Marken selber herstellen können.

Breitling Avenger Hurricane
5 von 14

Die Avenger Hurricane von Breitling hat einen Durchmesser von fünf Zentimetern. Damit das Tragen ob der Größe nicht zur Belastung wird, ist das Gehäuse aus dem „Breitleight“ genannten Material, das Breitling hier verwendet. Leichter als Titan, härter als Stahl. Zerkratzt nicht, rostet nicht, soll unkaputtbar sein.

Bill & Ross Desert Type
6 von 14

Das Unternehmen Bell & Ross setzt seit jeher auf eine unverkennbare Optik, die an Fluginstrumente gemahnen soll. Dieses Jahr stellt das Unternehmen mit Desert Type eine schlichte Farbvariante vor.

Glashütte Senator
7 von 14

Klassisch, schlicht in dunkelblau: Senator von Glashütte. Die obere kleine Anzeige informiert über die Gangreserve. Der unsichtbare Mehrwert der Uhr: Als zertifizierter Chronometer geht sie besonders genau.

Das Geschäft sei zuletzt zum zweiten Advent besser gelaufen – vor allem den Zentren der größeren Städte. In kleineren Städten und im Fachhandel sei man hingegen noch nicht ganz zufrieden. „Wir rechnen aber mit einem sehr starken dritten Adventswochenende.“ Genth wiederholte die Einschätzung, dass der Dezember wohl der stärkste Umsatzmonat überhaupt werde – mit Erlösen von mehr als 50 Milliarden Euro.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Weihnachtsgeschäft: Virtuelle Realität und Luxusuhren liegen im Trend"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%