Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weniger Flugzeugtypen So mustert die Lufthansa ihre Langstrecken-Flotte aus

Die Zahl der Flugzeugtypen bei Deutschlands größter Airline soll sinken. Diese Flugzeuge sollen aus der Flotte der Lufthansa verschwinden.
Update: 03.07.2019 - 07:40 Uhr Kommentieren

Düsseldorf Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat den Aktionären „Reduzierung auf allen Ebenen“ versprochen. Dazu gehört auch die Langstrecken-Flotte. Die Zahl der Flugzeugtypen auf der Langstrecke soll von 14 auf acht schrumpfen. Die Flotte wird nicht nur reduziert, in Zukunft sollen auch alte Flugzeuge ersetzt und durch moderne Alternativen ausgetauscht werden.

Das Fachportal „Aerotelegraph“ hat eine Übersicht erstellt, welche Flugzeugtypen nach dem Umbau verschwinden werden:

Lufthansa - Boeing 747-400

Der klassische Jumbojet war lange das größte Passagierflugzeug der Welt. Doch neue Langstreckenflugzeuge sind sparsamer. Schon im Jahr 2007 gab Boeing darum bekannt, die Produktion der Passagiervariante einzustellen. Bei der Lufthansa werden nun insgesamt 13 Modelle der 747-400 aus der Flotte genommen.

Eine Boeing 747-400 der Lufthansa landet auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Auf der Langstrecke war das Modell lange der Platzhirsch. Quelle: dpa
Boeing 747-400

Eine Boeing 747-400 der Lufthansa landet auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Auf der Langstrecke war das Modell lange der Platzhirsch.

(Foto: dpa)

Lufthansa - Airbus A340-600

Das Modell wurde einst entwickelt, um Boeing auf der Langstrecke die Stirn zu bieten. Doch wirklich erfüllen konnte der große Airbus die Erwartungen der Airlines nie. Der Verbrauch der vierstrahligen Flieger gilt als zu hoch. Die Lufthanse will 17 Flugzeuge des Bautyps ausflotten.

Nach der WM 2014 brachte der Airbus-Jet die deutschen Weltmeister nach Hause. Nun wird er ausgetauscht. Quelle: Reuters
Lufthansa A340-600

Nach der WM 2014 brachte der Airbus-Jet die deutschen Weltmeister nach Hause. Nun wird er ausgetauscht.

(Foto: Reuters)

Lufthansa, Swiss und Edelweiss - Airbus A340-300

Die kleinere Version der A340 wurde nach Problemen mit den Zulieferern nie so sparsam wie versprochen und ist mittlerweile im Konkurrenzkampf auf der Langstrecke unterlegen. Bei gleich drei Airlines der Lufthansa wird das Modell darum aus der Flotte gestrichen. Die Lufthansa selbst streicht 14 Flieger aus der Flotte, die Schweizer Tochter Swiss ganze fünf und bei der Airline Edelweiss fallen vier A340-300 dem Sparzwang zum Opfer. Darüber hinaus verabschiedet sich die Lufthansa-Tochter Brussels von zwei Flugzeugen des Typs, die aber unter dem Design der Schwester Eurowings flogen.

Die Schweizer Airline setzte für Flüge in die USA lange auf den Langstreckenflieger von Airbus.
Airbus A340

Die Schweizer Airline setzte für Flüge in die USA lange auf den Langstreckenflieger von Airbus.

Lufthansa Cargo - McDonnell Douglas MD-11 F

Bereits seit 1999 wurde der Frachtflieger eingestellt. Die Lufthansa war 2001 die letzte Airline, der ein Exemplar geliefert wurde. Mittlerweile sind die dreistrahligen Langstreckenjets in die Jahre gekommen – und müssen deswegen auch die Lufthansa-Flotte verlassen. Fazit: Zwölf Flieger werden gestrichen.

Der US-Frachter ist mittlerweile ein wenig in die Jahre gekommen. Quelle: dpa
McDonnell Douglas MD-11

Der US-Frachter ist mittlerweile ein wenig in die Jahre gekommen.

(Foto: dpa)

Eurowings und Sun Express, Brussels – Airbus A330-200

Mittlerweile ist die A330-200 auch als neue sparsamere Variante erhältlich. Für die Billigtochter Eurowings wird das Modell immer weniger profitabel. Sieben Flugzeuge, die derzeit von Sun Express betrieben werden, sollen aus der Flotte der Lufthansa-Tochter verschwinden. Und auch bei der Tochter Brussels werden vier Flugzeuge des Typs verkauft.

Als Ferienflieger ist die A330 noch häufig im Einsatz.
Airbus A330

Als Ferienflieger ist die A330 noch häufig im Einsatz.

Austrian - Boeing 777-200 ER

Das ER steht für „Extended Range“ und zu ihrem Start konnte die US-Maschine noch Langstreckenrekorde brechen. Bei den Österreichern war der Langstreckenflieger lange der Stolz der Flotte, nun soll er durch sparsamere Alternativen ersetzt werden. Sechs Flugzeuge sollen aus der Flotte gestrichen werden.

Die Österreicher fliegen mit dem Riesenflieger internationale Ziele an.
Boeing 777-200 ER

Die Österreicher fliegen mit dem Riesenflieger internationale Ziele an.

Austrian - Boeing 767-300 ER

Das Modell ist mittlerweile schon lange im Einsatz und gehört technisch nicht mehr zu den Vorreitern auf Langstrecken. Grund genug für die österreichische Lufthansa-Tochter, sechs Flugzeuge des Typs auszumustern.

Der Lnagstreckenjet ist mittlerweile zu alt, um sich noch im Wettbewerb zu behaupten.
Boeing 767-300 ER

Der Lnagstreckenjet ist mittlerweile zu alt, um sich noch im Wettbewerb zu behaupten.

Insgesamt soll der Kern der Lufthansa-Langstreckenflotte damit auch acht Flugzeugtypen reduziert werden. Drei kommen von Airbus (A380, A350-900 und A330-300), fünf kommen von Boeing (747-8, 777-300, 777 F, 777-9 und in Zukunft auch die 787-9).

Startseite

Mehr zu: Weniger Flugzeugtypen - So mustert die Lufthansa ihre Langstrecken-Flotte aus

0 Kommentare zu "Weniger Flugzeugtypen: So mustert die Lufthansa ihre Langstrecken-Flotte aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.