Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wilhelm Josten Der Butlers-Traum ist ausgeträumt

Der Chef der Einrichtungskette Butlers wollte mit seinen Läden selbst dem schwedischen Möbelriesen Ikea Konkurrenz machen. Doch Wilhelm Josten hatte die Ziele zu hoch gesteckt. Die Insolvenz ist nun die letzte Chance.
In 100 Einkaufsstraßen Europas mit Einrichtungsläden präsent. Quelle: Rudolf Wichert/laif
Wilhelm Josten

In 100 Einkaufsstraßen Europas mit Einrichtungsläden präsent.

(Foto: Rudolf Wichert/laif)

Hamburg Die Ambitionen waren groß: 19 Sattelzüge würden seine neuen Kataloge füllen, rechnete Wilhelm Josten vor gut vier Jahren vor. Auf mehr als 200 Seiten brachte es das Druckwerk der Kette Butlers, die in gut 100 Einkaufsstraßen präsent ist. Jostens Vorstoß – er galt damals auch als Angriff auf Ikea.

Doch Josten hat sich übernommen. Am Montag teilte Butlers mit: Das Unternehmen hat Insolvenz angemeldet. Ziel ist, einen Insolvenzplan zu entwickeln und das Unternehmen so mit dem Alteigentümer in die Spur zu bekommen. Ob das klappt, ist noch ungewiss.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Wilhelm Josten - Der Butlers-Traum ist ausgeträumt