Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wurstproduzent Staatsanwaltschaft ermittelt im Wilke-Fleischskandal gegen weitere Verdächtige

Im Fall Wilke zählen nun auch die stellvertretende Geschäftsführerin und der Produktionsleiter zu den Beschuldigten. Sie sollen von der nicht mehr verkaufsfähigen Ware gewusst haben.
21.01.2020 - 14:17 Uhr Kommentieren
Wilke: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen weitere Verdächtige Quelle: dpa
Wilke-Logo

In Wurstwaren des nordhessischen Fleischherstellers Wilke wurden Listerien nachgewiesen.

(Foto: dpa)

Twistetal, Kassel Im Wilke-Fleischskandal ermittelt die Staatsanwaltschaft Kassel gegen zwei weitere Verdächtige. Neben dem Geschäftsführer des nordhessischen Wurstproduzenten Wilke seien nun auch die stellvertretende Geschäftsführerin und der Produktionsleiter Beschuldigte, sagte eine Justizsprecherin am Dienstag: „Neben dem Verdacht der fahrlässigen Tötung, der fahrlässigen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Lebensmittel- und Futtergesetzbuch besteht nunmehr auch der Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges gegen die Beschuldigten.“ Zuvor hatte der private Rundfunksender Hit Radio FFH über das Thema berichtet.

Laut Staatsanwaltschaft besteht der Verdacht, dass über mehrere Jahre gesperrte und nicht mehr verkaufsfähige Waren in den Handel gekommen seien. Aufgrund von Zeugenaussagen sei nach derzeitigem Ermittlungsstand davon auszugehen, dass die stellvertretende Geschäftsführerin sowie der Produktionsleiter davon ebenfalls Kenntnis hatten.

In Wurstwaren des nordhessischen Fleischherstellers Wilke waren Listerien nachgewiesen worden. Die Keime können bei geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein. 37 Krankheitsfälle, darunter drei Todesfälle, werden mit Wilke in Verbindung gebracht.

Mehr: Das Bahlsen-Ehepaar spricht im Interview mit dem Handelsblatt über den schwierigen Generationswechsel, die Shitstorms um ihre Tochter Verena und die zuletzt schlechten Zahlen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Wurstproduzent: Staatsanwaltschaft ermittelt im Wilke-Fleischskandal gegen weitere Verdächtige"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%