Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zalando Der neue Geiz der Online-Shopper

Zalando-Kunden kaufen zwar häufiger im Online-Shop ein als früher. Aber sie geben bei jedem Einkauf weniger Geld aus. Doch die Berliner wissen sich zu helfen – und legen neue Angebote auf.
11.08.2016 - 11:26 Uhr
Der Online-Händler will die Kauflaune der Kunden wieder steigern. Quelle: dpa
Zalando

Der Online-Händler will die Kauflaune der Kunden wieder steigern.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Online-Modehändler Zalando wächst stark. So haben die Kunden des Berliner Unternehmens im zweiten Quartal mehr als dreimal so oft Schuhe, Röcke oder T-Shirts bestellt. Das ist etwas häufiger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Doch sie geben pro Einkauf weniger Geld aus als noch im Vorjahr. Die sogenannte durchschnittliche Warenkorbgröße ist von 67,40 auf 66,2 Euro gesunken. „Wir wachsen stärker bei preiswerteren Produkten, räumte Zalando-Vorstand Rubin Ritter bei der Telefonkonferenz zu den Halbjahreszahlen ein. Das heißt: Die Kunden den Online-Modehauses kaufen mehr preiswertere Mode ein als früher.

Für ihn ist dieser Trend jedoch kein Grund zur Sorge. „Es ist wichtiger für uns, dass die aktiven Kunden häufiger bei uns bestellen“, sagte Ritter. Dabei handelt es sich um Kunden, die mindestens einmal im Jahr bei Zalando ordern. Deren Zahl ist im vergangenen Halbjahr von rund 16 auf knapp 19 Millionen Käufer gestiegen.

Gleichzeitig schafft es das Online-Modehaus nicht nur – wie in den Vorjahren – vor allem den Umsatz immer weiter in die Höhe zu treiben. Am Schluss bleibt auch immer mehr übrig. Im zweiten Quartal erreichte der Händler ein bereinigtes Ebit von rund 81 Millionen Euro. Damit liegt Zalando am oberen Ende des Korridors von 68 bis 88 Millionen Euro, den das Unternehmen im Juli bei Vorlage seiner vorläufigen Zahlen bekanntgegeben hatte. Im zweiten Quartal des Vorjahres waren es 30 Millionen Euro.

Von Z wie Zalando bis Z wie Zalando
Platz 10: Zalando Lounge
1 von 10

Zalando Lounge ist der Rabattwarenladen des Online-Versandhändlers. Nutzer dieses Portals müssen sich registrieren. Danach bekommen sie Angebote mit bis zu 70 Prozent Rabatt. Die Mitgliedschaft in der Zalando Lounge ist kostenlos.

Umsatz (2014)*: 71,8 Millionen Euro**

*Quelle: Statista, EHI Retail Institute

**umfasst Einnahmen der Online-Shops in Deutschland im Segment Bekleidung, Schuhe und Textilien

(Foto: Zalando Lounge Screenshot)
Platz 9: Walbusch
2 von 10

Bis in die 1960er-Jahre verkaufte Walbusch neben Herrenkleidung auch Elektrorasierer und Haushaltswaren. Später konzentrierte sich der Konzern auf den Verkauf von Herrenmode. Bekannt ist das Unternehmen für sein Hemd mit dem Walbusch-Kragen ohne Knopf. Zunächst war Walbusch nur als Versandhändler tätig. Erst 2009 wurde die erste Filiale eröffnet. Im Handelsblatt-Interview erklärte Firmenchef Christian Busch: „Die Frau entscheidet, was gekauft wird“.

Umsatz: 72,2 Millionen Euro

(Foto: Walbusch.de)
Platz 8: C&A Online
3 von 10

Einst hatte C&A die Konfektionsgrößen eingeführt. Seitdem avancierte der Modekonzern zu den größten Bekleidungsherstellern Deutschlands. C&A beschäftigt mehr als 36.000 Menschen. Seit 2008 bietet der Konzern seine Kleidung auch im Internet an. Allerdings ist der Anteil des Internetgeschäfts gemessen am Gesamtumsatz in Deutschland (über drei Milliarden Euro) noch gering.

Umsatz: 79,3 Millionen Euro

(Foto: canda.com)
Platz 7: s.Oliver
4 von 10

s.Oliver kommt nicht wirklich in Fahrt. Seit Jahren kämpft der Modekonzern mit wirtschaftlichen Problemen. Zwar konnte der Umsatz im vergangenen Jahr leicht gesteigert werden, doch das Online-Geschäft weist entgegen des Trends rückläufige Zahlen vor. 2013 lag der Online-Umsatz bei 127 Millionen Euro. Im Jahr darauf sanken die Einnahmen um mehr als 16 Millionen Euro.

Umsatz: 110,8 Millionen Euro

(Foto: dpa - picture-alliance)
Platz 6: Brands-4-Friends
5 von 10

Im Umsatzranking auf Platz sechs ist die Private Sale GmbH aufgelistet. Hinter dem Unternehmen steckt brands4friends.de. Das ist eine kommerzielle Online-Community, die im Internet eine spezielle Sortimentsausrichtung anbietet. Zugang zum Angebot erhalten Interessenten nach einer Registrierung. brands4friends.de bot im September 2007 in Deutschland als erste Mode-Online-Community ihren Dienst an. Seitdem konnten die Erlöse kontinuierlich gesteigert werden.

Umsatz: 114,6 Millionen Euro

(Foto: brands4friends.de)
Platz 5: Esprit
6 von 10

Der Online-Handel hat dem Moderiesen Esprit stark zugesetzt. Erst nach und nach erholt sich der Konzern – auch dank eines eigenen Online-Angebots. Mit einem Umsatz von mehr als 162 Millionen Euro positioniert sich Esprit in Deutschland auf dem fünften Platz.

Umsatz: 162,5 Millionen Euro

(Foto: Reuters)
Platz 4: Heine
7 von 10

Die Heinrich Heine GmbH gehört zu den ersten Modeversandhändlern in Deutschland mit eigenem Online-Shop. Bereits 1996 konnten Kunden ihre Ware im Internet bestellen. Seit 2009 wird der Fokus auf das E-Commerce zunehmend verstärkt.

Umsatz: 204 Millionen Euro

(Foto: heine.de)

Ritter setzt beim Wachstum vor allem auf die neue Strategie mit den sogenannten Markenshops. So will er Zalando mit virtuellen Flagship-Stores zahlreicher Modemarken immer mehr zum Onlinemarktplatz umformen – und damit Ebay und Amazon stärker Konkurrenz machen. Vor gut einem Jahr ist Zalando mit 100 Markenshops gestartet. Inzwischen sind es schon mehr als 2.000.

Die Zahl der Marken, die einen eigenen Shop bei Zalando betreiben, ist seit dem Frühjahr von 120 auf 150 gestiegen. Das hängt damit zusammen, dass Konzerne wie Adidas mehrere Markenshops betreiben zum Beispiel für Kindermode und für Sportbekleidung, jenseits der Mode. Zalando-Vorstand Ritter erwartet denn auch, „dass das Geschäft mit den Markenshops weiter wächst.“

Die Berliner wollen mit diesen virtuellen Flagship-Stores weitere Marken und deren Umsatz an sich binden. Mit den Markenshops bietet der Händler unter dem Zalando-Dach den Modelabels eigene Seiten, die sie selber gestalten können und auf die sie einen direkten Zugriff haben. Zalando nennt sie Flagship-Online-Stores. „Uns geht es um ein Einkaufserlebnis, das wir schaffen wollen: von der Inspiration über die Beantwortung konkreter Stylingfragen bis hin zu den Produkten, die der Kunde sucht“, beschrieb es Christoph Lange, Vice President Brand Solutions, einmal im Gespräch mit dem Handelsblatt. Wenn sich die Kunden durchs allgemeine Angebot auf Zalando geklickt haben, sollen sie danach noch – so die Strategie – einzelne Markenshops besuchen.

Gleichzeitig muss Zalando seinen Lieferservice ausbauen, um mit Ebay und Amazon mithalten zu können. So testet das Unternehmen seit Juni in Berlin die neue App Zipcart. Damit können Kunden ihr Kleid oder ihre Jacke mit dem Smartphone bestellen und werden noch am selben Tag von einem Laden in Berlin beliefert. Die Testphase soll mehrere Monate dauern.

  • wt
  • mir
Startseite
Mehr zu: Zalando - Der neue Geiz der Online-Shopper
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%