Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zuckermarktordnung Südzucker plant Stellenstreichungen

Europas größter Zuckerproduzent Südzucker hat angekündigt, Stellen zu streichen. Grund dafür seien veränderte Marktbedingungen nach dem Wegfall der EU-Zuckermarktordnung ab 2017. Der Branche steht ein Umbruch bevor.
Kommentieren
Mit dem Wegfall der Zuckermarktordnung steht der Branche eine riesige Umstellung bevor. Quelle: dpa
Arbeiten bei Südzucker

Mit dem Wegfall der Zuckermarktordnung steht der Branche eine riesige Umstellung bevor.

(Foto: dpa)

MannheimWegen des Wegfalls der Zuckermarktordnung im Jahr 2017 plant Europas größter Zuckerkonzern Südzucker Stellenstreichungen im dreistelligen Bereich. Besonders die Verwaltung im Geschäftssegment Zucker sei betroffen, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch und bestätigte einen Bericht der „Heilbronner Stimme“.

Beabsichtigt sei etwa, die Zuckerproduktion im französischen Marseille einzustellen – hier gehe es um 80 Mitarbeiter. Außerdem gebe es ein Vorruhestandsprogramm für bis zu 50 Beschäftigte in Belgien.

Mit dem Wegfall der Zuckermarktordnung steht der Branche eine riesige Umstellung bevor. Sie reguliert bislang den europäischen Markt strikt über Produktionsquoten, Einfuhrzölle und Subventionen. Ohne vorgegebene Quoten fällt die Sicherheit weg, die bislang selbstverständlich war. Der Konzern beschäftigt nach eigenen Angaben rund 18 000 Mitarbeiter, 8200 davon im Segment Zucker.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Zuckermarktordnung: Südzucker plant Stellenstreichungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.