Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

20 Milliarden Euro Dax-Konzerne legen Sparprogramme auf

Vorbeugend gegen Ertragseinbußen hat eine ganze Reihe von Dax-30-Konzernen Sparprogramme verordnet. Allein Siemens will sechs Milliarden Euro einsparen.
1 Kommentar
Die Dax-30-Konzerne wollen sparen. Quelle: ap

Die Dax-30-Konzerne wollen sparen.

(Foto: ap)

Düsseldorf Mit Sparprogrammen wollen Deutschlands Unternehmen Ertragseinbußen in diesem Jahr abwenden. Allein die 30 Dax-Konzerne haben nach Berechnungen des Handelsblatts in diesem Jahr Sparprogramme in einem Umfang von rund 20 Milliarden Euro laufen. Siemens will bis 2014 sechs Milliarden Euro sparen, die Deutsche Bank 4,5 Milliarden Euro — das sogar jährlich bis 2015.

Infineon will mit einem Kurzfristprogramm von über 100 Millionen den Verfall der Ertragskraft aufhalten. Im vierten Quartal war der Nettogewinn gegenüber dem Vorquartal um über 80 Prozent auf 19 Millionen Euro eingebrochen. Der Autobauer Daimler will mit seinem Effizienzprogramm „Fit for Leadership“ zwei Milliarden Euro einsparen, der Pharmaspezialist Merck 600 Millionen Euro und der angeschlagene Stahlhersteller Thyssen-Krupp zwei Milliarden Euro.

Startseite

1 Kommentar zu "20 Milliarden Euro: Dax-Konzerne legen Sparprogramme auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Und wieviel wollen die öffentlich-rechtlichen Rundfunktanstalten sparen?

    Oder müssen die nicht sparen, weil sie Zwangsgebühren eintreiben?

Serviceangebote