Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

320 Millionen Euro in britische Fabrik investiert Nissan will neuen Kleinwagen in Großbritannien bauen

Der japanische Autohersteller will einen neuen Kleinwagen in Großbritannien bauen lassen. Dafür investiert Nissan 223 Millionen Pfund (rund 322 Millionen Euro) in seine Fabrik in Sunderland.

HB LONDON/TOKIO. Die Herstellung des neuen Modells solle im Dezember 2006 beginnen, teilte der zweitgrößte japanische Autobauer am Dienstag in Tokio mit. Die Zahl der Mitarbeiter in Sunderland werde dafür um 200 auf 4100 aufgestockt. Der neue Wagen basiert den Angaben zufolge auf dem Modell Qashqai und orientiert sich einerseits an Minivans, andererseits an Serien mit Fließheck. Das Konzept war im vergangenen Jahr in Genf vorgestellt worden. Nissan gehört zu 44 Prozent dem französischen Konzern Renault.

Startseite
Serviceangebote