Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

75 Prozent der Anteile angepeilt ITT kommt bei Wedeco voran

Der US-Konzern ITT Industries hatte Mitte Dezember ein öffentliches Übernahmegebot für den Düsseldorfer Hersteller von Wasseraufbereitungsanlagen Wedeco gemacht. Mit dem Ablauf der regulären Angebotsfrist hält ITT nun voraussichtlich rund 75 % der Wedeco-Anteile.

HB DÜSSELDORF. Es gebe positive Signale von allen Großaktionären und Fonds, das Übernahmeangebot anzunehmen, sagte ein Firmensprecher am Montag. Aktuell halte der US-Konzern rund 36 %. Im Rahmen des Angebots will der US-Konzern den Wedeco-Aktionären über eine deutsche Tochter 18 € je Aktie zahlen. Die Angebotsfrist endet am 16. Januar. Die GfS Finance GmbH, die rund 27 % des Grundkapitals hält, hatte sich bereits verpflichtet, ihre Anteile zu veräußern.

Die seit Oktober 1999 börsennotierte Wedeco stellt UV- und Ozonanlagen zur Desinfizierung von Wasser her und erwirtschaftet damit etwa 80 % ihres Konzernumsatzes. Das Unternehmen gilt als Weltmarktführer vor Trojan und der Vivendi-Tochter Trailigaz. Für 2003 hat Wedeco einen Umsatz von 160 (Vorjahr 143,9) Mill. € und einen Überschuss von sechs (8,4) Mill. € angepeilt. Die Zahlen sollen im März veröffentlicht werden.

Nach einem erfolgreichen Abschluss der Übernahme soll Wedeco von der Börse verschwinden. Die im Technologieindex TecDax gelisteten Aktien notierten am Montag mit 17,93 € beinahe unverändert.

Startseite
Serviceangebote