Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

A320 neo und der Kerosin-Verbrauch Triebwerks-Gate bei Airbus?

Die Debatte über den Treibstoffverbrauch sucht nun auch die Luftfahrtindustrie heim. Ein Triebwerk für den A320 neo von Airbus soll mehr Kerosin verbrauchen als gedacht. Qatar-Airways-Chef Al Baker tobt.
29.12.2015 - 15:08 Uhr
Was ist mit dem Triebwerk von Pratt & Whitney? Quelle: Reuters
A320 neo

Was ist mit dem Triebwerk von Pratt & Whitney?

(Foto: Reuters)

Frankfurt Akbar Al Baker ist so etwas wie das Enfant Terrible unter den Airline-Managern. Der Chef von Qatar Airways aus Doha am Persischen Golf verweigert angeblich schon mal die Abnahme eines nagelneuen Flugzeugs, weil ein Farbton in der Kabine nicht hundertprozentig seinen Vorstellungen entspricht. Auch vor wenigen Wochen lehnte er die Übernahme des ersten A320 neo von Airbus ab – dieses Mal jedoch mit einer weitaus ernsteren Begründung: die Triebwerke hätten Mängel.

Eine Aussage, die dem Lieferanten der Motoren, dem US-Konzern Pratt & Whitney, nun zunehmend in Bredouille bringt. Er muss Zweifel an den Verbrauchswerten seines Motors mit dem Namen PW1100G zerstreuen. „Unser Triebwerk erfüllt derzeit die Zusagen, die wir gegenüber unseren Kunden in Sachen Treibstoff-Effizienz getätigt haben“, erklärte Jay DeFrank, Sprecher des Unternehmens.

Was genau war passiert? Eigentlich sollte Qatar Airways das weltweit erste Flugzeug des modernisierten Mittelstrecken-Jets A320, die A320 neo, bekommen. Doch unmittelbar vor der Auslieferung hatte United Technologies, die Muttergesellschaft von Pratt & Whitney, darüber informiert, eine ungleichmäßige Kühlung der Triebwerke könne dazu führen, dass Teile im Motor aneinander reiben. Das Unternehmen empfahl, die Triebwerke nach der Landung nicht sofort abzustellen sondern erst noch drei Minuten weiterlaufen zu lassen – zur Kühlung. Ein Update der Software und Änderungen bei den Lagern im Motor sollen das Problem dann in Zukunft abschließend beseitigen.

Das rief nicht nur Qatar-Chef Al Baker auf den Plan, der laut beklagte, mit dieser Nachlaufphase die engen Zeitvorgaben bei der Abfertigung nicht mehr einhalten zu können. Auch die Analysten von JP Morgan meldeten sich zu Wort. Sie warnten in einer Studie davor, dass der zusätzlich verbrannte Treibstoff die gesamte Effizienz der Triebwerke in Frage stelle. Pratt & Whitney hat immerhin 15 Prozent weniger Verbrauch im Vergleich zu den herkömmlichen Motoren zugesagt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Für den US-Konzern ist es eine heikle Debatte. Airlines entscheiden sich vor allem dann für ein Flugzeug mit neuen Motoren, wenn mindestens eine Effizienzsteigerung von 15 bis 20 Prozent gegenüber den aktuell eingesetzten Maschinen realisierbar ist. Dieser Wert kann zum Teil durch Maschinen mit mehr Sitzplätzen erreicht werden, vor allem aber durch neue Triebwerke. Sie senken nicht nur den Verbrauch, sie reduzieren in der Regel auch den Geräuschpegel – ein Effekt, der sich an vielen Flughäfen auf der Welt in niedrigeren Gebühren niederschlägt.

    Die Airlines können bei der A320 neo zwischen zwei Motoren wählen, dem von Pratt & Whitney und einem Triebwerk von CFM, einem Gemeinschaftsunternehmen von General Electric und Snecma aus Frankreich. Und die beiden Rivalen geben sich wenig. Bezogen auf die bislang vorliegenden Bestellungen für die A320 neo kommt Pratt & Whitney auf einen Anteil von 28 Prozent, CFM erreicht 31 Prozent. Bei 41 Prozent der bestellten Flugzeuge gibt es noch keine Präferenz hinsichtlich des Antriebs. Gerade bei den noch Unentschlossenen sind schlechte Nachrichten und Zweifel am Motor pures Gift.

    Wohl auch deshalb verweist Pratt & Whitney vehement darauf, dass der Motor sowohl die Freigabe durch die europäische als auch die amerikanische Aufsichtsbehörde erhalten habe. Den ersten A320 neo wird aber nun wohl Lufthansa bekommen. Angeblich soll das noch vor dem Jahreswechsel geschehen. Doch ob das klappt, darüber will Europas größte Fluggesellschaft erst nach Neujahr informieren.

    Wie der Airbus-Verkaufsschlager entsteht
    Airbus liefert 6000. Flugzeug der A320-Familie aus
    1 von 12

    Nummer 6000 geht an einen Billigflieger: Das Jubiläumsexemplar der Mittelstreckenmaschine A320 lieferte Airbus jetzt an die Fluggesellschaft Air Arabia aus dem arabischen Emirat Sharjah aus. Dafür lud der europäische Flugzeugbauer zum Festakt auf dem Werksgelände in Hamburg-Finkenwerder ein.

    (Foto: dpa)
    Airbus liefert 6000. Flugzeug der A320-Familie aus
    2 von 12

    Die A320-Baureihe ist in ihren verschiedenen Varianten eines der absatzstärksten Mittelstrecken-Flugzeuge überhaupt, neben dem Konkurrenten Boeing 737. Insgesamt bestellten die Fluggesellschaften bisher rund 10.200 Maschinen der A320-Familie. 4000 Maschinen hat Airbus als noch zu bauen.

    (Foto: dpa)
    6.000. Airbus A320 wird ausgeliefert
    3 von 12

    Blick in die Endmontagehalle in Hamburg-Finkenwerder: Airbus produziert pro Monat 42 Maschinen und will 2016 die Frequenz auf 46 Flugzeuge monatlich steigern.

    (Foto: dpa)
    Produktion Airbus-Werk Hamburg
    4 von 12

    Im größten deutschen Airbus-Werk werden monatlich 22 A320 ausgeliefert, das entspricht im Durchschnitt einem Flugzeug je Werktag. Auch von der geplanten Produktionssteigerung 2016 soll Hamburg profitieren und dann nach Angaben des Herstellers 24 A320 monatlich ausliefern, mehr als die Hälfte der Konzernproduktion. Endmontagelinien für die A320-Reihe arbeiten außer in Hamburg auch am zweiten großen Airbus-Standort in Toulouse (Frankreich) sowie in Tianjin in China – und ab 2016 auch in den USA.

    (Foto: dpa)
    huGO-BildID: 35628867 TO GO WITH China-France-EU-aviation-Airbus,FOCUS by Julien GIRAULTThis picture taken on February 24, 2014 shows an Airbus A320
    5 von 12

    Das Werk im chinesischen Tianjin wurde im Jahr 2008 eröffnet. Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP hat sich dort jetzt umschauen dürfen...

    (Foto: AFP)
    huGO-BildID: 35628864 TO GO WITH China-France-EU-aviation-Airbus,FOCUS by Julien GIRAULTThis picture taken on February 24, 2014 shows a technician w
    6 von 12

    Für die Fertigung in der Volksrepublik hat Airbus ein Gemeinschaftsunternehmen mit China gegründet. Airbus-Tianjin war am Anfang umstritten, weil die Fertigung teurer war, als in den europäischen Werken. Doch inzwischen hat sich die Produktion dort bezahlt gemacht.

    (Foto: AFP)
    huGO-BildID: 35628863 TO GO WITH China-France-EU-aviation-Airbus,FOCUS by Julien GIRAULTThis picture taken on February 24, 2014 shows a technician w
    7 von 12

    Denn der Markt in China ist groß, immer mehr einheimische Fluggesellschaften bestellen den Mittelstreckenjet A320. Auch die intensive Werbung für die überarbeitete Version A320neo zeigt inzwischen Wirkung. Im Februar 2014 orderte die China Eastern Airlines als erste Fluggesellschaft des Landes das Flugzeug.

    (Foto: AFP)

    Startseite
    Mehr zu: A320 neo und der Kerosin-Verbrauch - Triebwerks-Gate bei Airbus?
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%