Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Abgasaffäre VW-Aufseher Thompson kritisiert interne Aufklärung des Dieselskandals

Schlechte Noten für VW im Dieselskandal: US-Aufpasser Larry Thompson zweifelt offenbar daran, dass es der Konzern mit der Aufklärung ernst meint.
Update: 22.04.2018 - 11:30 Uhr Kommentieren
Der frühere US-Staatssekretär soll VW auf die Finger schauen. Quelle: Roland Niepaul / Volkswagen
Larry Thompson

Der frühere US-Staatssekretär soll VW auf die Finger schauen.

(Foto: Roland Niepaul / Volkswagen)

Düsseldorf VW-Aufseher Larry Thompson hat in seinem ersten Bericht an das US-Justizministerium offenbar die interne Aufarbeitung des Dieselskandal kritisiert. Das berichtet die „Bild am Sonntag“. Laut der Zeitung vermisst der frühere US-Staatssekretär die Ernsthaftigkeit bei dem Autobauer und bemängelt, dass es in Deutschland kaum personelle Konsequenzen gegeben habe.

Thompson soll Volkswagen im Auftrag der US-Justiz auf die Finger schauen, damit sich Verfehlungen wie im Dieselskandal nicht wiederholen können. Dafür hat er ein Team von gut 20 Mitarbeitern zusammengestellt, das auf bis zu 60 aufgestockt werden soll. Der Monitor überwacht, ob die Wolfsburger den mit den US-Behörden geschlossenen Vergleich einhalten und die versprochenen Reformen umsetzen.

In den Verhandlungen mit der US-Justiz hatte VW zugegeben, mit Abgasangaben Behörden und Kunden betrogen, Umweltrecht verletzt und die Justiz behindert zu haben. Der strafrechtliche Vergleich hat ein Volumen von gut vier Milliarden Euro.

Der neue VW-Chef Herbert Diess habe zu dem Kontrollbericht in einer internen Ansprache vor Führungskräften erklärt, der Bericht zeige Handlungsbedarf auf. Der Monitor sei „eine Chance, um ehrlicher, offener, wahrhaftiger und ein Stück „anständiger“ zu werden“.

In jedem großen Unternehmen gebe es belastende Themen, bei VW gebe es aber eindeutig zu viel davon. „In zwei bis drei Jahren sollten wir soweit sein, dass Schlagzeilen wie zuletzt nicht mehr vorkommen können“, wurde Diess in der Zeitung zitiert.

  • HB
Startseite

Mehr zu: Abgasaffäre - VW-Aufseher Thompson kritisiert interne Aufklärung des Dieselskandals

0 Kommentare zu "Abgasaffäre: VW-Aufseher Thompson kritisiert interne Aufklärung des Dieselskandals"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote