Volkswagen zahlt jetzt auch in Deutschland eine Milliardenstrafe. Damit ist jedoch nur ein Bruchteil der Ermittlungen beendet. Ein Überblick.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Frage, Herr Bitschnau, ist ja wohl rhetorisch. Mal abgesehen davon, daß man (VW) sowas (Abgasmanipulation) nicht macht, schon gar nicht in den USA, läßt sich die USA so eine Gelegenheit nicht entgehen.

  • Das wären dann einmal vorab Kosten für VW von ca. €100 je Fahrzeug an direkten und indirekten Strafen.
    Die Freunde aus den USA haben in der Betrachtung bei weit über dem Hundertfachen zugeschlagen. Aus welchen Motiv ?

Mehr zu: Abgasmanipulation - „Wir können VW ja nicht verarmen“ – Dieselskandal ist für den Konzern noch längst nicht ausgestanden

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%