Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Absatzrückgang in den USA Porsche will mit Cayenne wieder Gas geben

Der Sportwagenhersteller Porsche spürt in Nordamerika einen Absatzrückgang beim Cayenne. In den kommenden Monaten will Porsche mit seinem Geländewagen aber wieder aufholen. Der Konzern hält zudem an seinem Absatzziel fest.

HB LUDWIGSBURG. „Wir sind optimistisch, dass wir den Cayenne-Absatz des Vorjahres wieder erreichen“, sagte Porsche-Finanzvorstand Holger Härter am Rande einer Veranstaltung in Ludwigsburg. In den Monaten Januar bis März hatte Porsche in den USA nur rund 3275 Cayenne ausgeliefert und damit pro Monat jeweils gut 20 % weniger Fahrzeuge als im Vorjahresquartal verkauft. Härter bekräftigte das Absatzziel für den Konzern, der in dem bis Juli laufenden Geschäftsjahr mehr als 80 000 Fahrzeuge verkaufen will.

Härter nannte als Grund für den Cayenne-Absatzeinbruch in den USA Lieferengpässe bei der Nachrüstung der Gurtsysteme. Die Behörden verlangten inzwischen den Einbau von Gurtstraffern für Kindersitze. „Wir hatten bis März Lieferprobleme bei den Clips zur Straffung der Gurte“, räumte der Finanzvorstand ein. Dadurch seien Fahrzeuge bei den Händlern zurückgehalten worden. „Das Problem ist jetzt gelöst“, sagte er. Porsche sei zuversichtlich, den Absatzrückstand in den kommenden Monaten wieder aufzuholen.

Im Geschäftsjahr 2003/04 (zum 31. Juli) hatte Porsche weltweit 39 913 Cayenne verkauft, die damit fast die Hälfte des Konzernabsatzes ausmachten. Früheren Angaben zufolge läuft die Cayenne-Produktion in Leipzig an der Kapazitätsgrenze von 40 000 Stück im Jahr und soll nicht ausgeweitet werden.

Zu Jahresbeginn hatte Porsche-Chef Wendelin Wiedeking für den Konzern ein weiteres Wachstum beim Absatz auf mindestens 80 000 Fahrzeuge und ein Umsatzplus angekündigt. Vor allem die ausgebaute Cayenne-Modellreihe werde dazu beitragen, hatte der Vorstandschef seine Prognose begründet. Von der Neuauflage des Sportwagen-Klassikers 911 will Porsche deutlich mehr als 20 000 Modelle verkaufen, für den neuen Boxster liegt das Absatzziel bei 15 000 Stück.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%