Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Absatzvolumen sinkt wider Erwartungen Ford stimmt Personal auf Einschnitte ein

Ford wird demnächst für die Werke in Köln, Saarlouis und Valencia eine Drosselung der Produktion bekannt geben. In einem Brief an die Mitarbeiter, der dem Handelsblatt in Auszügen vorliegt, hat Europa-Chef Martin Leach die Beschäftigten schon auf eine Verschärfung der Sparmaßnahmen vorbereitet.

hof FRANKFURT. Er begründete dies damit, dass sich „die Situation der europäischen Autoindustrie und die von Ford in den vergangenen Wochen rapide verschlechtert hat“. Über die Konsequenzen lässt Leach keine Zweifel: „Um den Kopf über Wasser zu halten, müssen wir die Kosten weiter reduzieren.“

Ford wird am Ende des laufenden Jahres im Vergleich zum Vorjahr schätzungsweise ein Verkaufsvolumen von 80 000 Fahrzeugen fehlen. Das entspräche einem Minus von rund 5 %. Geplant war ein Plus. Mitte Juni hatte Ford angekündigt, die Fertigung des Mondeo im belgischen Genk zu drosseln. Doch nicht nur mit dem Mondeo hat das Unternehmen Probleme. „Auch der Focus befindet sich am Ende seines Lebenszyklus und muss mit Kaufanreizen gepuscht werden“, sagt Robert Pottmann, Analyst bei M.M. Warburg. „Jeder muss verstehen, wie kritisch die Lage ist“, heißt das bei Leach.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite