Absatzzahlen BMW-Verkäufe kommen im September nicht voran

Mercedes hat weiter die Nase vorn: BMW konnte auch im September nicht spürbar zulegen. Dennoch ist der Hersteller zufrieden mit dem Absatz.
Kommentieren
BMW-Verkäufe kommen im September nicht voran Quelle: Reuters
BMW stagniert

BMW-Vertriebschef Pieter Nota konnte die Verkäufe im September nur leicht steigern.

(Foto: Reuters)

MünchenBMW hat im September kaum mehr Autos seiner Stammmarke verkauft als vor einem Jahr. Im vergangenen Monat wurden die Münchner 200 710 BMW-Fahrzeuge los und damit 0,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie der Dax-Konzern am Freitag in München mitteilte.

Das Unternehmen konnte den Rückstand auf den Daimler-Rivalen Mercedes-Benz bei Oberklasse-Wagen somit nicht verkürzen - die Stuttgarter haben trotz eines Absatzeinbruchs noch etwas mehr verkauft. In den ersten neun Monaten setzte BMW 1,57 Millionen Autos mit dem weiß-blauen Logo ab, Mercedes-Benz hat mit 1,72 Millionen Pkw einen Vorsprung. Immerhin: Vor einem Jahr lag BMW zu diesem Zeitpunkt noch deutlicher hinter den Stuttgartern.

Inklusive der Kleinwagenmarke Mini steht BMW nach neun Monaten bei 1,83 Millionen verkauften Autos - ein Plus von 1,3 Prozent. Vertriebsvorstand Pieter Nota sieht in den September-Absatzzahlen ein „stabiles“ Ergebnis: „Das dritte Quartal war in Europa deutlich von Marktverwerfungen geprägt, die durch die Einführung des neuen WLTP-Testverfahrens Anfang September verursacht wurden.“

BMW hatte vor gut zwei Wochen unter anderem mit Verweis auf die Rabatte am Markt für Fahrzeuge mit alter Abgas- und Verbrauchsnorm die eigene Gewinnprognose gekappt. In Europa ging der Absatz des Konzerns inklusive Mini im September um knapp 5 Prozent zurück, in China dagegen liefen die Geschäfte weiter gut mit plus 13 Prozent.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Absatzzahlen - BMW-Verkäufe kommen im September nicht voran

0 Kommentare zu "Absatzzahlen: BMW-Verkäufe kommen im September nicht voran"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%