Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Acht Jahre Preiskartell Brüssel bestraft Straßenbau-Kartell

Wegen verbotener Preisabsprachen im Straßenbau hat die Europäische Union gegen 14 Unternehmen Strafen von insgesamt 267 Millionen Euro verhängt. An dem Kartell waren unter anderen Shell und Klöckner beteiligt.

HB BERLIN. Wie die EU-Behörde am Mittwoch in Brüssel entschied, verhinderten die Unternehmen mit ihrem Kartell den freien Wettbewerb in der Branche. Die größte Einzelsumme, 108 Millionen Euro, muss nach der Entscheidung vom Mittwoch der Ölkonzern Shell zahlen. Die EU-Kommission warf Shell vor, zu den Absprachen über den Preis von Bitumen im niederländischen Straßenbau angestiftet zu haben. Das Preiskartell sei nach acht Jahren zerschlagen worden.

Klöckner Bitumen muss 10 Millionen Euro in die EU-Kasse zahlen, Wintershall 11,63 Millionen Euro. Bitumen, ein Brennstoff- Nebenprodukt, wird zur Herstellung von Asphalt und als Bindemittel für andere Straßenbeläge verwendet.

Startseite
Serviceangebote