Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aero-Abteilung Volvo verkauft Triebwerkesparte

Der schwedische Volvo-Konzern trennt sich von seinem Geschäft mit Flugzeugtriebwerken. Das Geschäft mit dem britischen Konzern GKN soll im dritten Quartal abgeschlossen werden.
05.07.2012 Update: 05.07.2012 - 09:34 Uhr Kommentieren
Der Verkauf der Aero-Sparte verringert den Schuldenstand der Volvo-Gruppe um rund fünf Milliarden Kronen. Quelle: Reuters

Der Verkauf der Aero-Sparte verringert den Schuldenstand der Volvo-Gruppe um rund fünf Milliarden Kronen.

(Foto: Reuters)

Stockholm Der schwedische Lastwagenbauer Volvo hat einen Käufer für seine Luftfahrttochter Volvo Aero gefunden. Der britische Automobil- und Luftfahrt-Zulieferer GKN übernimmt das Unternehmen für 633 Millionen britische Pfund (788 Millionen Euro), wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten.

Das Geschäft solle im dritten Quartal abgeschlossen werden. Dem Vernehmen nach soll vor einigen Monaten auch der Münchner Triebwerksbauer MTU Interesse gezeigt haben, fand das Unternehmen für den damals kolportierten Preis von rund 800 Millionen Euro aber zu teuer.

Volvo Aero baut Gehäuse und andere Teile für Flugzeugtriebwerke. Die 3000 Beschäftigten des Unternehmens arbeiten in Schweden, Norwegen und den USA. GKN beschäftigt insgesamt 45.000 Mitarbeiter in über 30 Ländern und kam 2011 auf einen Umsatz von 6,1 Milliarden Pfund, davon 1,5 Milliarden aus dem Luftfahrtgeschäft. Volvo Aero kam auf Erlöse von 6,5 Millionen schwedischen Kronen (746 Millionen Euro).

Volvo erklärte, mit dem Verkauf könne der Schuldenstand der Volvo-Gruppe um rund fünf Milliarden Kronen verringert werden. Volvo will sich künftig stärker auf das Geschäft mit Nutzfahrzeugen konzentrieren und hatte sich seit November nach einem Interessenten für die Aero-Sparte umgesehen. GKN hatte im vergangenen Jahr dem deutschen Autozulieferer Getrag das Achsengeschäft abgekauft.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Aero-Abteilung: Volvo verkauft Triebwerkesparte"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%