Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Agrarkonzern BayWa lässt sich Zeit mit Investoren-Auswahl für Solargeschäft

Investoren zeigen großes Interesse an der Solar- und Windenergietochter des Agrarhändlers. Doch BayWa fällt die Auswahl des richtigen Partners schwer.
Kommentieren
Vor allem das Heizöl-Geschäft sorgt für einen Anstieg des Betriebsgewinns. Quelle: dpa
BayWa AG

Vor allem das Heizöl-Geschäft sorgt für einen Anstieg des Betriebsgewinns.

(Foto: dpa)

München Der Agrarkonzern Baywa zeigt sich positiv überrascht vom Interesse potenzieller Geldgeber für seine Solar- und Windenergietochter. "Weltweit ist das Interesse gewaltig", sagte Vorstandschef Klaus Josef Lutz am Donnerstag bei der Vorlage der Quartalsbilanz. Das Münchner Unternehmen werde sich die nötige Zeit für die Auswahl eines Miteigentümers nehmen.

"Wir sind nicht darauf aus, noch 2019 zu einem Abschluss zu kommen", sagte Lutz. "Es muss der richtige sein." Er bevorzuge einen Infrastrukturfonds. Aber auch ein Finanzinvestor, der bereits in diesem Geschäft tätig sei, komme infrage. "Wir wollen keinen Hedgefonds."

Lutz hatte im April eine 500 Millionen Euro schwere Kapitalerhöhung der Tochter BayWa r.e. renewable energy angekündigt. Ein Partner soll damit rund 40 Prozent der Anteile bekommen. Das Tochterunternehmen, das Solaranlagen und Windkraft-Parks baut und verkauft, soll mit frischem Kapital von insgesamt einer Milliarde Euro seine Projekte schneller abarbeiten. Eine Anleihe über 500 Millionen Euro, die das Unternehmen dafür bereits begeben hat, sei deutlich überzeichnet gewesen, sagte Lutz.

Bei der Investorensuche wird die BayWa von der Bank BNP Paribas beraten. Im ersten Halbjahr sorgte vor allem das Heizöl-Geschäft im Konzern für einen Anstieg des Betriebsgewinns (Ebit) um fast zwei Drittel auf 52 Millionen Euro. Das Solar- und Windgeschäft arbeitete sich dank starken Wachstums knapp aus der Verlustzone.

Mehr: Lesen Sie hier, warum sich Agrar-Investments nur noch selten lohnen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Agrarkonzern - BayWa lässt sich Zeit mit Investoren-Auswahl für Solargeschäft

0 Kommentare zu "Agrarkonzern: BayWa lässt sich Zeit mit Investoren-Auswahl für Solargeschäft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.