Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aids Pharmaunternehmen spendet Medikamente gegen HIV-Übertragung

Binnen zehn Jahren will die Trump-Regierung die HIV-Epidemie in den USA bekämpfen. Gilead Sciences Inc. will dabei mit einer Spende helfen.
Kommentieren
Der Pharmakonzern will Medikamente gegen die HIV-Übertragung zur Verfügung stellen. Quelle: Bloomberg News
Gilead Sciences

Der Pharmakonzern will Medikamente gegen die HIV-Übertragung zur Verfügung stellen.

(Foto: Bloomberg News)

Washington Das Unternehmen Gilead Sciences Inc. in Kalifornien will für bis zu 200.000 Personen jährlich Medikamente gegen eine HIV-Übertragung spenden. Das gab das Gesundheitsministerium der USA am Donnerstag bekannt. „Wird uns helfen, unser Ziel zu erreichen, die HIV-Epidemie in Amerika zu beenden!“, äußerte sich US-Präsident Donald Trump begeistert in einem Tweet.

Die Spendenzusage könnte bis zu elf Jahre gelten, sagte Gesundheitsminister Alex Azar. Gilead werde seine Tabletten der Marke Truvada zur Vorbeugung einer HIV-Infizierung bis zur Verfügbarkeit einer neuen Version spenden.

HIV verursacht Aids. Carl Schmid vom AIDS Institute sagte, die Spende sei „ein wirklich bedeutender Schritt“. Das Medikament werde für nicht versicherte Personen erhältlich. Der Preis für das Medikament beträgt normalerweise mehr als 20.000 Dollar pro Patient pro Jahr.

Gilead Sciences teilte mit, die Medikamentenspende sei eine der größten der USA. Die Trump-Regierung will die HIV-Epidemie in den USA innerhalb von zehn Jahren bekämpfen.

  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Aids: Pharmaunternehmen spendet Medikamente gegen HIV-Übertragung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.