Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aimmune Therapeutics Nestlé will Lebensmittelallergien therapieren

Der US-Spezialist Aimmune Therapeutics entwickelt Therapien gegen lebensbedrohliche Allergien. Und wird damit zum Übernahmeziel für den Lebensmittelriesen Nestlé.
31.08.2020 Update: 31.08.2020 - 09:37 Uhr Kommentieren
Der Konzern aus der Schweiz steigt in das Geschäft mit Therapien für Lebensmittelallergien ein. Quelle: AP
Lebensmittelriese Nestlé

Der Konzern aus der Schweiz steigt in das Geschäft mit Therapien für Lebensmittelallergien ein.

(Foto: AP)

Zürich Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé baut sein Gesundheitsgeschäft mit einem Milliardenzukauf aus. Rund zwei Milliarden Dollar will sich der Weltmarktführer die vollständige Übernahme der US-Firma Aimmune Therapeutics kosten lassen, an der die Schweizer bereits beteiligt sind. Aimmune entwickelt und vermarktet Therapien zur Behandlung lebensbedrohlicher Lebensmittelallergien, wie Nestlé am Montag mitteilte.

Die Aimmune-Aktionäre sollen 34,50 Dollar je Aktie erhalten, entsprechend einer Prämie von 174 Prozent gegenüber dem Schlusskurs am 28. August 2020. Finanzieren will Nestlé die Transaktion, die im vierten Quartal abgeschlossen werden soll, mit liquiden Mitteln.

Nestlé ist im Jahr 2016 erstmals bei Aimmune eingestiegen und hat die Beteiligung sukzessive ausgebaut - zuletzt im Januar dieses Jahres: Die Nestlé-Tochter Nestlé Health Science (NHSc) hält inzwischen bereits ein Viertel der Aktien im Wert von 473 Millionen Dollar.

Das Unternehmen aus Brisbane, Kalifornien, hat Nestlé zufolge mit Palforzia die einzige von der US-Arzneimittelbehörde FDA zugelassene Behandlung zur Verringerung der Häufigkeit und Schwere von Erdnussallergie, einschließlich Anaphylaxie, bei Kindern im Alter von vier bis 17 Jahren. NHSc-Chef Greg Behar traut dem Mittel mehr als eine Milliarde Dollar Jahresumsatz zu. Die Zulassung in der EU erwartet er bis Jahresende, wie er zur Nachrichtenagentur Reuters sagte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nestlé zufolge leiden weltweit bis zu 240 Millionen Menschen unter einer Lebensmittelallergie, wobei eine Erdnussallergie am häufigsten auftritt. Der Kauf von Aimmune soll sich 2021 positiv auf das organische Wachstum des Konzerns auswirken und ab 2022/23 einen positiven Beitrag zum Gesamtergebnis leisten. Insgesamt bewertet die Transaktion Aimmune mit 2,6 Milliarden Dollar.

    Mehr: Rügenwalder Mühle: Veggie-Fleisch überholt erstmals klassische Wurst

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Aimmune Therapeutics - Nestlé will Lebensmittelallergien therapieren
    0 Kommentare zu "Aimmune Therapeutics: Nestlé will Lebensmittelallergien therapieren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%