Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Airbus A400M Pechvogel in der Endlosschleife

Der Absturz des Militärtransporters A400M in Sevilla ist der Höhepunkt einer langen Pannenserie. Die Geschichte des Transportflugzeugs wurde von Anfang an von schweren Fehlern begleitet.
Der Flugzeugbau ist auf mehrere Fabriken in Europa verteilt. Quelle: AFP

Der Flugzeugbau ist auf mehrere Fabriken in Europa verteilt.

(Foto: AFP)

Frankfurt Er war ein Hoffnungsträger der Militärs, sollte ein Vorzeigeprojekt der europäischen Rüstungsindustrie werden, die Unabhängigkeit von ausländischen Rüstungskonzernen bringen. Doch aus dem Militärtransporter A400M wurde ein echter Pechvogel. Der tragische Absturz einer Maschine bei ihrem Jungfernflug ist der Höhepunkt einer langen Pannenserie.

Es ist, als läge ein Fluch über dem bulligen Militärtransporter. Weder die Kunden noch Hersteller Airbus haben bislang Freude an dem Flugzeug. Denn schwere Fehler begleiten das Projekt von Anfang an.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall