Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Airbus und Boeing Der überflüssige Krieg

Seite 3 von 6:

Gegen beide Entscheidungen werden die Kontrahenten höchstwahrscheinlich Berufung einlegen. Das WTO-Appellationsgericht wird sein Urteil jedoch nicht vor Ende 2008 sprechen. Um sich auf die Mammutverhandlungen vorzubereiten, haben die Prozessparteien Tausende von Dokumenten vorbereitet. Die EU-Klage besteht allein aus 91 Bänden.

Unterdessen wandeln sich die Märkte rapide – und zwar in einer Art und Weise, die ein neues Abkommen über die zivile Flugzeugproduktion notwendig macht.

Eine ganz wesentliche Veränderung seit Ausbruch des dreißigjährigen Krieges besteht darin, dass ein erheblicher Teil des Mehrwerts, der in zivilen Großraumflugzeugen steckt – besonders in der Boeing 787 und im Airbus A380 –, nicht mehr von den Konzernen selbst erzeugt wird. Die Endmontage ist zwar das sichtbare Aushängeschild des Flugzeugbaus. Aber sie macht weniger als 20 Prozent des Verkaufserlöses aus. Großkomponenten wie Triebwerke, Flugelektronik, Tragflächen und Leitwerk werden mehrheitlich von anderen Firmen als Boeing und Airbus und außerhalb der USA und Europas gefertigt. Tatsächlich bezieht Airbus ein Drittel der Komponenten jedes Flugzeugs von Produzenten außerhalb der EU. Boeing lässt in ähnlichen Größenordnungen nicht in den USA fertigen, sondern zum Teil in Europa.

Die Globalisierung beim Flugzeugbau verändert die Rivalitäten, die ihren Ausdruck ursprünglich in einer klaren Frontenstellung zwischen USA und Europa fand. Jetzt sind Japan und China, aber auch Kanada und Brasilien zu neuen Rivalen herangewachsen.

Die Marktveränderungen in den neunziger Jahren haben dazu geführt, dass Regierungen außerhalb der USA und Europas Zulieferern vielfach Subventionen gewährt haben, vor allem in Japan und China. Japan hat lange versucht, Kapital aus der Expertise zu schlagen, die es beim Bau von Flugzeugteilen gewonnen hatte, vornehmlich zur Stärkung seines militärischen Potenzials. China hegt ähnliche Absichten und hat öffentlich erklärt, dass es neben Boeing und Airbus ebenfalls Hersteller ziviler Flugzeuge werden will.

Seite 123456Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote