Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Fans von Rapid Wien

Die österreichischen Polit-Größen Rudolf Edlinger (li.), Heinz Fischer (re.) und Alfred Gusenbauer (vorn) auf der Tribüne.

(Foto: Reuters)

Airbus und Rapid Wien Geschäft ohne Gegenleistung

Beim Eurofighter-Deal mit Österreich zahlte Airbus Millionen an den Fußballklub Rapid Wien. Zu dessen Fans zählten einflussreiche Politiker des Landes. Nun liegen die Sponsoring-Verträge bei der Münchener Staatsanwaltschaft.

Wien, Düsseldorf Das Jahr 2003 war für den SK Rapid Wien nicht leicht. Der erfolgsverwöhnte Fußballklub hatte die vergangene Saison auf dem achten Tabellenplatz abgeschlossen, die schlechteste Bilanz seit Einführung der Österreichischen Meisterschaft. Trainer Lothar Matthäus musste gehen. Auch finanziell befand sich der Klub in einer Krise.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Airbus und Rapid Wien - Geschäft ohne Gegenleistung

Serviceangebote