Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Akzo-Nobel BASF-Rivale warnt vor Belastung durch Brexit

Akzo-Nobel fürchtet einen Abschwung im britischen Haus- und Wohnungsbau nach dem Brexit-Votum. Auch Schwankungen beim britischen Pfund und anderen Währungen könnten das Geschäft des Chemiekonzerns belasten.
Im Februar übernahm der Konzern für knapp eine halbe Milliarde Euro das BASF-Industrielack-Geschäft. Quelle: dapd
Chemiekonzern Akzo-Nobel

Im Februar übernahm der Konzern für knapp eine halbe Milliarde Euro das BASF-Industrielack-Geschäft.

(Foto: dapd)

Amsterdam Der niederländische BASF-Rivale Akzo-Nobel warnt vor einer Belastung seines Geschäfts durch das Brexit-Votum. Ein möglicher Abschwung im britischen Haus- und Wohnungsbaumarkt nach der Entscheidung für einen Austritt aus der Europäischen Union (EU) könnte die Nachfrage nach den Innenraum- und Fassadenfarben des Chemiekonzerns dämpfen, sagte Akzo-Nobel-Chef Ton Buechner am Dienstag. Hinzu kämen Schwankungen beim Pfund und anderen Währungen wegen geopolitischer Unsicherheiten.

Die Äußerungen belasteten die Akzo-Nobel-Aktie. Das Papier gab bis zum Mittag mehr als fünf Prozent nach. Daran änderte auch nichts, dass der Hersteller der Farben-Marke Dulux für das zweite Quartal mit 491 Millionen Euro einen Betriebsgewinn (Ebit) auswies, der höher als erwartet ausfiel.

Akzo-Nobel hat auch Industrielacke im Angebot. Im Februar übernahm der Konzern für knapp eine halbe Milliarde Euro das entsprechende BASF-Geschäft.

  • rtr
Startseite