Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Alte Konkurrenten von Toll Collect treten auf den Plan Neue Offerten für das Mautsystem

Toll Collect gerät weiter Druck: Das Konsortium aus Deutsche Telekom und Daimler-Chrysler, das bundesweit das Mautsystem für LKW einführen soll, bekommt nachträglich wieder Konkurrenz.

jdh/tom GENF/DÜSSELDORF. Die Schweizer Fela Gruppe will gemeinsam mit Thales Telematics, einer deutschen Tochter des französischen Thales-Konzerns heute dem Bundesverkehrsministerium ein Angebot über den Aufbau der technische Infrastruktur für das Mautsystem machen. Das sagte der Geschäftsführer der Fela Management AG, Ernst Uhlmann dem Handelsblatt. „Unser Angebot richtet sich auch an Toll Collect“, sagte Uhlmann. „Wir könnten die technischen Probleme lösen“.

Fela hat erfolgreich in der Schweiz ein Mautsystem eingeführt und gehörte bereits 1999 zu den Bietern in Deutschland – scheiterte allerdings gegen Toll Collect. Das Bundesverkehrsministerium habe Fela im vergangenen Jahr aber aufgefordert ein neues aktualisiertes Angebot abzugeben, sagt Uhlmann. Da habe man sich entschlossen weitere Partner mit ins Boot zu holen. Thales verfügt mit Telematik für das Management von LKW-Flotten bereits über Erfahrungen in Großbritannien, Frankreich und Südafrika.

Thales-Chef Denis Ranque hatte erst kürzlich im Gespräch mit dem Handelsblatt angekündigt, den deutschen Markt angehen zu wollen: „Mit unserer Technologie lässt sich auch ein Mautsystem betreiben“, so Ranque (Handelsblatt vom 12.1.2004). Als weitere Partner sollen auch die österreichische Firma Kapsch sowie das norwegische Unternehmen Q-Free an dem Angebot beteiligt werden.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote