Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Alternative Energien Eon investiert in britischen Offshore-Windpark

Die Eon AG will rund 500 Mill. Euro in den größten Offshore-Windpark Großbritanniens mit einer Gesamtleistung von 180 Megawatt (MW) investieren.

HB DÜSSELDORF. Der Düsseldorfer Energiekonzern plant dabei vor der schottischen Küste den Bau von 60 Windkraftanlagen, die jeweils eine Leistung von 3 MW haben. Der Offshore-Park mit dem Namen "Robin Rigg" soll 2009 in Betrieb genommen werden und dann jährlich rund 550 Mill. Kilowattstunden Strom produzieren, wie Eon am Donnerstag bekannt gab.

Nach Angaben des Unternehmens deckt die Strommenge den Jahresbedarf von rund 150 000 Haushalten. Im Vergleich zur konventionellen Stromerzeugung würden mit dem geplanten Windpark rund 230 000 Tonnen CO2 im Jahr eingespart.

Eon betreibt in Großbritannien bereits seit 2004 einen kleineren Offshore-Park mit einer Gesamtleistung von 60 MW. In Deutschland und Dänemark plant der Konzern ebenfalls mehrere solcher Anlagen. Der Anteil an erneuerbaren Energien, der zurzeit bei 11Prozent im Konzern liegt, soll damit weiter ausgebaut werden.

Startseite
Serviceangebote