Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
In den USA schaffen deutsche Unternehmen derzeit mehr als 30.000 neue Jobs. Amerika wird als Standort immer wichtiger, die Bedeutung des US-Engagement wächst. Nur in einem Land erhoffen sich Firmen noch bessere Chancen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die USA mit ihrem aufgeweichtem Dollar sind ein guter Ausgangspunkt für deutsche Unternehmen in der Zukunft von dort Export zu betreiben, wie es BMW und Daimler heute schon tun.
    Die Entscheidung von Audi ein Werk im politisch instabilen Mexico zu bauen, das immer unregierbarer wird, kann ein entscheidender Fehler sein. Buy American ist in den USA ein wichtiges Verkaufsargument. Im Konkurrenzkampf der deutschen Luxusautomobil-Anbieter hat Audi mehr aufzuholen als BMW und Mercedes. Daher wäre eine Entscheidung für ein Produktionswerk in USA für Audi sicherlich glücklicher gewesen.

Mehr zu: Amerika immer wichtiger - Deutsche Firmen finden zweite Heimat in den USA

Serviceangebote