Covestro in Leverkusen

Die einstige Bayer-Kunststoffsparte bewegt sich in Sachen Ertragskraft inzwischen auf gleicher Höhe mit Monsanto.

(Foto: Covestro)

Analyse Monsanto versus Covestro – gewagter Firmentausch für Bayer

Bayers Ex-Kunststoffsparte Covestro ist extrem erfolgreich. War der strategische Umbau in Richtung Monsanto finanziell wirklich so clever?

FrankfurtDie Kartellhürden entpuppen sich für Bayer als unerwartet hoch. Die Finanzierung dagegen läuft günstiger als erwartet. Dazu trägt zum einen der erzwungene Verkauf von Saatgutaktivitäten bei, der schätzungsweise 7,5 Milliarden Euro in die Bayer-Kasse liefern wird. Zum anderen bringt die Trennung von der ausgegliederten Tochter Covestro deutlich mehr ein als ursprünglich kalkuliert.

Und angesichts der sehr starken Zahlen, die Covestro vor wenigen Tagen präsentierte, dürfte Bayer auch die verbliebenen Anteile von gut 14 Prozent zu einem ansehnlichen Preis loswerden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Analyse - Monsanto versus Covestro – gewagter Firmentausch für Bayer

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%