Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Andritz-Tochter Wegen Schwäche auf Automobilmarkt: Pressenhersteller Schuler baut 500 Stellen ab

Bei dem Göppinger Pressenhersteller fällt jeder achte Arbeitsplatz in Deutschland weg – vor allem in der Fertigung. Schuld ist die schwache Automobilkonjunktur.
30.07.2019 - 08:29 Uhr Kommentieren
Pressenhersteller Schuler in Göppingen streicht 500 Stellen Quelle: picture alliance / Marijan Murat
Produktion bei Schuler in Göppingen

500 Stellen werden gestrichen.

(Foto: picture alliance / Marijan Murat)

Graz, Göppingen Der österreichische Anlagenbauer Andritz streicht bei seiner deutschen Tochterfirma Schuler rund 500 Stellen. Mit dem Jobabbau hauptsächlich in der Fertigung würden die Kapazitäten an die Schwäche am internationalen Automobilmarkt angepasst, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Ein Maßnahmenprogramm werde mit den Arbeitnehmervertretungen in Deutschland erörtert. „Die notwendige Reduktion soll so sozialverträglich wie möglich gestaltet werden“, hieß es in einer Pressemitteilung.

Der Pressenhersteller Schuler mit Sitz in Göppingen in Baden-Württemberg beschäftigt weltweit rund 6500 Mitarbeiter, davon knapp 4200 in Deutschland. Schuler ist nach eigenen Angaben der weltweit führende Hersteller von Anlagen für die Blechumformung.

Die insgesamt für die Jobkürzungen notwendigen außerordentlichen Aufwendungen betragen laut Andritz 85 Millionen Euro. Rückstellungen würden das Ergebnis der Geschäftsjahrs 2019 der Andritz-Gruppe belasten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Erste Einsparungseffekte aus den geplanten Maßnahmen seien ab dem zweiten Halbjahr 2020 zu erwarten. Bis 2022 sollen die Kosten bei Schuler um 60 Millionen Euro sinken. Von 2021 an rechnet die Firma mit einer schrittweisen Verbesserung der Rentabilität von Schuler.

    Mehr: Der Böblinger Anlagenbauer Eisenmann meldet Insolvenz an – 3.000 Mitarbeiter sind betroffen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Andritz-Tochter - Wegen Schwäche auf Automobilmarkt: Pressenhersteller Schuler baut 500 Stellen ab
    0 Kommentare zu "Andritz-Tochter: Wegen Schwäche auf Automobilmarkt: Pressenhersteller Schuler baut 500 Stellen ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%