Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Angebot an Aktionäre US-Investor will zum Sparpreis bei Süd-Chemie ans Ruder

Die US-Investmentgesellschaft One Equity Partners (OEP) will den Traditionskonzern Süd-Chemie übernehmen. Sie unterbreitete ein Angebot von 35 Euro pro Aktie. Anlegerschützer empfehlen, das Übernahmeangebot abzulehnen.

HB MÜNCHEN. Ziel sei eine einfache Mehrheit am Unternehmen, teilte der US-Investor am Dienstag mit. Die OEP besitzt bereits rund 39 Prozent der Unternehmensanteile. In Deutschland hält sie auch Beteiligungen an dem Werftenverbund Thyssen-Krupp Marine Systems und dem Industrieverpackungs-Hersteller Mauser.

Anlegerschützer kritisierten das Angebot von 35 Euro pro Aktie angesichts eines Börsenkurses von mehr als 45 Euro als zu niedrig. Der Aktienkurs der Süd-Chemie AG wurde am Dienstagmorgen mit 46,50 Euro notiert. Dementsprechend empfahl die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) den Aktionären, das Übernahmeangebot abzulehnen. "Wenn man unbedingt verkaufen will, sollte man an der Börse verkaufen", sagte SdK-Vorstand Willi Bender. Dort sei ein höherer Preis zu erzielen. Für die Aktionäre müsste "jetzt die Zeit der Ernte kommen", meinte Bender mit Blick auf zurückliegende Schwierigkeiten des Unternehmens. In den vergangenen Jahren sei das Ergebnis der Süd-Chemie durch eine ganze Reihe von Problemen belastet gewesen, die aber inzwischen gelöst seien.

Die Annahmefrist läuft bis zum 26. August. OEP-Sprecher Max Hohenberg führt den derzeitige Aktienkurs der Süd-Chemie auf eine recht geringe Liquidität zurück. Mit den drei Großaktionären, von denen OEP im Juni 39 Prozent der Anteile erworben hatte, sei ebenfalls ein Kaufpreis von 35 Euro vereinbart worden. „Die schenken ihre Aktien ja auch nicht her“, argumentierte Hohenberg. Zudem habe ein unabhängiges Gutachten von Wirtschaftsprüfern einen Unternehmenswert von 32,20 Euro pro Aktie ermittelt.

Süd-Chemie konnte 2004 den Gewinn von 15 Millionen aus dem Vorjahr auf 19,8 Millionen Euro steigern. Der Umsatz wuchs auch durch einen Zukauf um 13 Prozent auf 862 Millionen Euro. Bis 2010 will die Süd-Chemie einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro Umsatz erreichen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%