Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Angeschlagener Zulieferer Airbus will PFW Aerospace übernehmen

Der europäische Flugzeugbauer Airbus steigt einem Zeitungsbericht zufolge erstmals bei einem angeschlagenen Schlüsselzulieferer ein, um die Produktion zu sichern. Ziel sei eine Mehrheitsübernahme.
Kommentieren
Computermodell eines

Computermodell eines "Airbus der Zukunft", wie er 2050 aussehen könnte.

(Foto: dpa)

HamburgWie die „Financial Times Deutschland“ (Donnerstagausgabe) vorab berichtete, will Airbus-Deutschland 51 Prozent an der PFW Aerospace AG übernehmen. „Ziel ist es, PFW aus der aktuellen Krise herauszuführen“, wird die EADS -Tochter zitiert. Der Flugzeughersteller als Hauptkunde sei bereit, den Zulieferer „kurzfristig“ zu übernehmen.

Dem Blatt zufolge gilt die in Speyer ansässige PFW Aerospace mit 214 Millionen Euro Umsatz und 2155 Beschäftigten als Weltmarktführer bei Präzisionsrohren für Kerosin, Luft und Wasser. Neben Airbus werde auch der US-Rivale Boeing für das neue Modell 787 beliefert. PFW Aerospace gehöre seit zehn Jahren dem US-Finanzinvestor Safeguard International.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dapd
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Angeschlagener Zulieferer: Airbus will PFW Aerospace übernehmen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.