Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anlagenbauer Gea verdient weniger und grenzt Margenziel für 2018 ein

Währungseffekte und Kostensteigerungen sorgen beim Anlagenbauer Gea für ein enttäuschendes Halbjahr. Die Jahresprognosen bleiben verhalten.
30.07.2018 - 08:24 Uhr Kommentieren

Quartalsbestwert für Gea – „Die Aktien schießen nach oben“

Düsseldorf Der überwiegend für die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie produzierende Anlagenbauer Gea hat im ersten Halbjahr weniger verdient. Das stimmte den scheidenden Konzernchef Jürg Oleas für das Gesamtjahr skeptisch. „Belastungen durch den starken Euro und Materialkostensteigerungen sowie der daraus entstehende Margendruck bedeuten nach wie vor große Herausforderungen für die Erreichung unserer Margenziele“, erklärte der Manager am Montag.

Er erwarte 2018 zwar ein Umsatzplus am oberen Rand der Bandbreite von fünf bis sechs Prozent. Bei der operativen Umsatzrendite (Ebitda-Marge) rechne er dagegen lediglich, den unteren Rand von zwölf bis 13 Prozent zu erreichen.

Im ersten Halbjahr verbuchte Gea bei einem Umsatzanstieg um 5,8 Prozent auf 2,26 Milliarden Euro einen Rückgang des operativen Gewinns (Ebitda) um 8,8 Prozent auf 199,5 Millionen Euro. Die Ebitda-Marge erreichte 8,8 (Vorjahr: 10,2) Prozent. Das Vorsteuerergebnis sackte um rund 22 Prozent auf 111,1 Millionen Euro ab. Der Auftragseingang kletterte derweil um 4,6 Prozent auf rund 2,5 Milliarden Euro.

Im zweiten Quartal hatten sich für Gea auch Übernahmen ausgezahlt, der Konzern hatte zuletzt das slowenische Unternehmen Vipoll und die italienische Pavan-Gruppe zugekauft. Von April bis Juni stiegen die Erlöse um knapp 8 Prozent auf 1,23 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis kletterte auch dank Einsparungen um knapp 9 Prozent auf 133 Millionen Euro und übertraf damit Erwartungen von Analysten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die im MDax notierte Aktie stieg am Montagmorgen zeitweise um knapp 9 Prozent, zuletzt betrug das Plus noch rund 7 Prozent auf 33,96 Euro.

    Gea steht anders als die gesamte Maschinenbaubranche seit längerem unter Druck. Oleas kommt bei seinen Kosteneinsparungen langsamer voran als geplant und musste seine Gewinnziele für 2017 zwei Mal zurücknehmen. Der Manager hatte im Frühjahr angekündigt, das Unternehmen zur Hauptversammlung im kommenden Jahr verlassen zu wollen. Das dauert Großaktionär Elliott allerdings zu lange.

    Der US-Hedgefonds forderte Anfang Juli, der geplante Abgang von Oleas müsse schneller über die Bühne gehen und ein neuer Konzernlenker umgehend die Strategie überprüfen.

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Anlagenbauer - Gea verdient weniger und grenzt Margenziel für 2018 ein
    0 Kommentare zu "Anlagenbauer: Gea verdient weniger und grenzt Margenziel für 2018 ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%