Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anlagenbauer Neuer Gea-Chef startet Konzernumbau und streicht Stellen

Wie angekündigt will der neue Gea-Chef den Konzernumbau schnell vorantreiben. Zuletzt hatte der Anlagenbauer sein Ergebnis-Ziel verfehlt.
Kommentieren
Der neue Gea-Chef will weltweit bis zu 250 Stellen streichen. Quelle: dpa
Stefan Klebert

Der neue Gea-Chef will weltweit bis zu 250 Stellen streichen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der seit drei Monaten amtierende Gea-Chef Stefan Klebert hat den Startschuss für den geplanten Umbau des unter Druck geratenen Anlagenbauers gegeben. Vor allem sollen kurzfristig Überkapazitäten im Bereich Milchverarbeitung abgebaut und weltweit bis zu 250 der insgesamt rund 18.700 Stellen gestrichen werden.

„Die notwendigen Rückstellungen für die jetzt geplanten Restrukturierungsmaßnahmen werden zwischen 30 und 45 Millionen Euro liegen und voraussichtlich im zweiten Quartal gebucht werden“, erklärte Klebert am Freitag.

Parallel dazu werde an der künftigen Konzernstruktur gearbeitet, die am 24. Juni dann präsentiert werden soll.

Klebert hatte kurz nach seinem Amtsantritt bereits angekündigt, die Zwei-Säulen-Strategie aufzugeben und den Konzern wie schon vor seiner Umstrukturierung im Jahr 2015 wieder in mehrere Bereiche aufzuteilen. Der für die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie produzierenden Anlagenbauer sei im Kern ein gesundes Unternehmen und habe kein Nachfrage-, sondern ein Ergebnisproblem, hatte der Manager erklärt.

Zum Jahresauftakt legte der Auftragseingang denn auch um 7,6 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zu, der Umsatz stieg um 1,7 Prozent auf 1,057 Milliarden Euro. Derweil sank der operative Gewinn (Ebitda) vor Restrukturierungsaufwendungen um 2,8 Prozent auf 74,6 Millionen Euro.

Klebert bekräftigte seine Jahresprognose, die moderate Einbußen beim Umsatz vorsieht. Das Ebitda soll vor Restrukturierungsaufwendungen 450 bis 490 Millionen Euro erreichen. 2018 hatte der Konzern bei einem Umsatzplus von 4,9 Prozent auf 4,82 Milliarden Euro einen Rückgang des Ebitda auf 518,2 (564) Millionen Euro verbucht und damit das bereits reduzierte Ziel verfehlt.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Anlagenbauer - Neuer Gea-Chef startet Konzernumbau und streicht Stellen

0 Kommentare zu "Anlagenbauer: Neuer Gea-Chef startet Konzernumbau und streicht Stellen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote