Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitnehmervertretung VW-Betriebsrat hält neues Werk in Osteuropa für unnötig

Volkswagen plant derzeit den Bau eines neuen Werks in Osteuropa. Der Betriebsrat ist der Ansicht, dass bestehende Werke nicht ausgelastet sind.
Kommentieren
VW prüft zehn Grundstücke in Rumänien, Serbien, Bulgarien und der Türkei für ein neues Werk. Quelle: Reuters
Volkswagen

VW prüft zehn Grundstücke in Rumänien, Serbien, Bulgarien und der Türkei für ein neues Werk.

(Foto: Reuters)

Berlin Der Konzern-Betriebsrat will laut „Bild am Sonntag“ den Bau des geplanten neuen Werks in Osteuropa verhindern. Wie die Zeitung berichtet, wollen die Arbeitnehmervertreter bei der entscheidenden Aufsichtsratssitzung im Frühjahr gegen das Projekt stimmen. Der Betriebsrat sehe keine Notwendigkeit für die Milliarden-Investition, da bestehende Fabriken in Europa nicht ausgelastet seien.

VW sucht noch einen Standort für das neue Werk, das 2022 die Produktion aufnehmen und früheren Angaben zufolge 350.000 Fahrzeuge im Jahr fertigen können soll. Derzeit würden zehn Grundstücke in Rumänien, Serbien, Bulgarien und der Türkei geprüft, berichtet das Blatt unter Berufung auf interne Unterlagen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Arbeitnehmervertretung: VW-Betriebsrat hält neues Werk in Osteuropa für unnötig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote