Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arzneimittelbehörde weist Antrag ab Glaxo verliert Chance auf Milliarden-Umsatz

Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline muss einen schweren Rückschlag verkraften. Die US-Arzneimittelbehörde FDA habe einen Antrag auf Zulassung des Antidepressivums Gepirone ER abgewiesen, teilte das Unternehmen mit.

HB LONDON. Experten zufolge hätte Europas größter Pharmakonzern auf einen Umsatz zwischen 800 Millionen und 1,6 Milliarden Dollar im Jahr hoffen können. Wegen früherer Bedenken der FDA galt die Entwicklung jedoch als Risiko. Der Konzern hatte ER von Fabre-Kramer Pharmaceuticals lizensiert bekommen. Beide Unternehmen teilten nun mit, das weitere Vorgehen zu prüfen. Glaxo ist auf der Suche nach neuen Blockbuster-Medikamenten, da zahlreiche wichtige Patente bald auslaufen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite