Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Atomkonzerne Zu Hause geächtet, international begehrt

Kerntechnik "made in Germany" ist weltweit gefragt. Großkonzerne wie Siemens und Hunderte Mittelständler profitieren vom globalen Boom der Atomenergie. Die neueste Studie von Arthur D. Little sagt: Bis 2030 werden 2,2 Billionen Euro investiert.
42 Kommentare
Referenzkraftwerk Biblis: Neue Kernkraftwerke wären in Deutschland undenkbar. Quelle: DAPD

Referenzkraftwerk Biblis: Neue Kernkraftwerke wären in Deutschland undenkbar.

DÜSSELDORF/FRANKFURT. Es ist die wohl umstrittenste Baustelle Europas: Auf der idyllisch anmutenden Halbinsel Olkiluoto im Westen Finnlands baut der finnische Versorger TVO einen Druckwasserreaktor, den Kritiker als technisches Monstrum bezeichnen. Es ist das erste Kernkraftwerk in Westeuropa, das seit der Katastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 gebaut wird. 2013 soll der Reaktor ans Netz gehen.

In Deutschland wäre ein solches Projekt trotz der verlängerten Laufzeiten für Atommeiler undenkbar. "Kein Mensch redet von Neubau in Deutschland", sagt selbst RWE-Chef Jürgen Großmann. Am finnischen, milliardenteuren Meiler aber verdienen deutsche Unternehmen kräftig mit. Mehr als 1 600 Firmen arbeiten an dem Meiler - jede zweite davon ist eine deutsche.

Der Druckwasserreaktor ist für Atomkraftgegner auch wegen der Kostenexplosion von 3,2 Milliarden auf mehr als fünf Milliarden Euro eine Zumutung. Für die Atomindustrie hingegen läutet das Kraftwerk die "Renaissance" der heiklen Technik ein.

Tatsächlich ist das Potenzial im weltweiten Markt für Kernkraftwerke gewaltig: 170 Projekte mit 560 Reaktoren sind derzeit geplant oder schon im Bau. Allein deutsche Unternehmen könnten sich bis zum Jahr 2030 Aufträge im Wert von 42 Milliarden Euro sichern. Das hat die Unternehmensberatung Arthur D. Little (ADL) in einer Studie errechnet, die dem Handelsblatt vorliegt. "Wir haben bewusst einen konservativen Ansatz gewählt", sagt Michael Kruse, einer der Autoren der Studie. Insgesamt taxieren die ADL-Berater die Investitionen, die bis 2030 für neue Kernkraftwerke ausgegeben werden, auf 2,2 Billionen Euro.

Im finnischen Olkiluoto haben sich deutsche Firmen bereits ein Auftragsvolumen von etwa einer Milliarde Euro gesichert. Mit dabei sind Konzerne von Weltgeltung wie Siemens und in der Öffentlichkeit praktisch unbekannte Firmen wie der Krefelder Mittelständler Siempelkamp. Dabei kommt fast kein Atomreaktor ohne die Sicherheitssysteme der Krefelder aus.

Fast unbemerkt exportieren viele deutsche Unternehmen ihr Know-how und wollen vom weltweiten Boom der Kernenergie profitieren. Thyssen-Krupp liefert Rohrleitungen, MTU Friedrichshafen Aggregate, Balcke Dürr und Gea bauen Kühltürme. Hunderte kleine Mittelständler verdienen an Montagearbeiten, Zutrittkontrollen oder Schließanlagen.

Wie viel die Unternehmen mit diesen Engagements verdienen, darüber schweigen fast alle. In den Bilanzen weisen sie das Nukleargeschäft nicht gesondert aus. Denn sie wissen: Im Ausland sind sie willkommen, in Deutschland werden sie dafür geächtet.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Atomkonzerne - Zu Hause geächtet, international begehrt

42 Kommentare zu "Atomkonzerne: Zu Hause geächtet, international begehrt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ihre sogenannte Verachtung ist üblicher bestandteil im Unternehmensgeschehen.
    in meine mFallbeispiel:
    Projektleiter in Leiharbeitsunternehmen und andere sitzen dort und drücken gegen über anderen Verachtung aus unabhängig von der Person wohlgemerkt und ohne das etwas gesagt oder ausgedrückt wird. Dei verachtung und das negative läuft bereits unterschwellig im Vorfeld, sobald jemand durch eine Tür tritt.

    Sinngemäß übersetzt: Hier ist kein Platz für andere Leute. Was willst du hier. hau ab.

    Nennen Sie das Softskills? ich nicht. Sie wollen über Softskills schreiben?

    Sie repräsentieren gerade hier an dieser Stelle was abläuft. Jeder kann es sehen.

    Herzlichen Dank für ihren überaus wertvollen beitrag @elsa

    auch wenn dieser beitrag mit Atompolitk gerade nichts zu tuen hat, sehen wir was im berufsalltag normal ist.

  • @ Mariana Mayer

    interessant, was Sie meinen über mich zu wissen. Dürfte ich erfahren, woher? Doch nicht etwa aus den nicht vorhandenen anderen Einträge in dieser Community oder gar durch Webrecherche? Da dürften Sie reichlich wenig verwertbares Material gefunden haben. Also... dann überzeugen Sie doch bitte mit Sachkompetenz. Danke.
    Da Sie also NiCHTS über mich wissen können, haben Sie mit ihrem beitrag nun auch mich beleidigt.

    Auch in diesem Thread hier konnte ich keinerlei beleidigungen seitens eines "Scholz" oder "blinse" finden. im Gegenteil.
    blinse reagierte nur auf ihren Quark, Scholz schrieb einige Sachen, die ich durchaus ähnlich sehe. Wo war da die Provokation?
    Und warum liefern Sie denn das Futter, indem Sie solch unfreundliche, nach wie vor schwer lesbare (Grammatik ist keine Empfehlung, sondern essentiell zum Verständnis einer Sprache) Texte verfassen, die in jede Richtung Gift und Galle sprühen?

    Sie wurden gemobbt? Dann suchen Sie sich professionelle Hilfe, wechseln Sie den Job, what ever. in einem Forum herumzuekeln, hilft ihnen nicht! Auf diese Art und Weise ernten Sie kein Mitleid, sondern nur Verachtung.

    Grüße
    Elsa Krawuttke

  • Und zu welchem Typ businessfrauen die Softskill Kurse anbieten gehören Sie @Elsa?

    Gehen Sie mal arbeiten und Sie werden sehen: Frauen quälen Frauen anbaggern und fertigmachen, die Unterdrückung ist dort Alltag. Das dürfen sie dort ignorieren oder eben nicht. ignorieren Sie es, sagen sie einfach nichts. Sagen sie was tauchen unter anderem Leute wie sie auf oder diese einem ewig hinterherbloggenden blinses die Streit verursachen wollen.

    Es kommen Frauen wie Sie und meinen Mobbing Opfern nachtragen zu müssen, sie hätten fachliche Mängel oder keine Softskills.

    Das Niederschreien und systematische Fertigmachen von Menschen, Sie haben es nicht erlebt, meinen aber immer mitreden zu müssen. Dei meisten jedoch selber immer in Top Ausgangslage gewesen.

    Selbstverständlich geht es um die Arbeitsbedingugnen der Menschen die Uran abbauen. Und das hier so reagiert wird auf Menschenrechte und das es in Deutschland eine Unterschicht gibt und die Verleugung derselbigen, ihre Reaktion ist normal. Sie wolles es nicht wahrhaben. Kratzt an ihrem Selbstwertgefühl, gele.

    Wenn Sie aufgepasst hätten würden Sie bemerkt haben, das hinter einigen Kommentar von mir in letzter Zeit ein blinse auftaucht und mich beleidigt hat oder ein Scholz einen Satz abgeliefert hat um eine Reaktion zu erhalten. Dies haben sie jedoch nicht bemerkt Elsa. Wenn Sie kritisieren schauen sie doch hin wer hier wen beleidigt. Aber nein Sie meinen sich einmischen zu müssen in anderer Leute Angelegenheiten.

    Die Diskrepanz zwischen Leuten die sogenannte bildung erreichen und den Armen drücke ich aus.
    Hierbei gibt es Diskrepanzen in der wirtschaftlichen und materiellen Ausgangslage. Die einen können am Werkstück arbeiten die anderen nicht. Erst wenn das Thema überhaupt verstanden worden ist, kommen so komplexe Sachen wie Atompolitik auf den Tisch. Hier können die Wenigsten mitreden und die Verstrahlung und erhöhten Messwerte der Menschen die auf Atommüll leben ist nachgewiesen.

  • @ Peter Scholz (31)

    ich bitte um Nachsicht, es war nicht meine Absicht Sie beim Thema Kernkraft u.ä. belehren zu wollen, wie könnte ich.

    „Nicht umsonst nennt man die Nordsee auch Mordsee.“

    Hier kann ich es mir als Norddeutscher gegenüber einem binnenländer allerdings nicht verkneifen. Daß sie „Mordsee“ genannt wird, hat nichts mit radioaktiven Resten dort zu tun, sondern mit der Unberechenbarkeit der See im Verbund mit Wind und Strömungen, die schon manchem Skipper und Strandurlauber zum Verhängnis wurde, weil er die Nordsee mit dem baldeneysee verwechselte. Das gleiche gilt übrigens auch für die so „harmlos“ anmutende Ostsee.

    „Was den Hausmüll anbelangt, so bestätige ich ihnen gerne, daß wir getrennt sammeln, dann aber alles wieder zusammengekippt wird.....“

    Längst bekannt, es gibt nur keinen Kommunalpolitiker der sich traut dies seinen Wählern mitzuteilen und dann für die Abschaffung zu sorgen. Geht ohnehin nicht, denn mit der Getrenntsammelei läßt sich hervorragend Geld verdienen. Wie heißt es in vielen Märkten: „Gern nehmen wir ihre Verpackung zurück“ dabei wollte ich die gar nicht haben.

    „Hauseigne Küchenabfälle dürfen verfüttert werden, soweit das Vieh dem Eigenverzehr dient. Hühner und Schweine sind von Natur aus Allesfresser.“

    Als Architekt sollten Sie wissen, daß Kleintierhaltung nur in dafür ausgewiesenen b-Plänen statthaft und die Änderung eines bestehenden b-Planes in Richtung „Kleintierhaltung“ mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auszuschließen ist, denn neben baulichen Voraussetzungen wird sich bestimmt jemand finden, der sich vom quieken eines Hausschweins oder krähen eines Hahnes in seiner Ruhe gestört fühlt. Die Stallhygiene ist in dichter besiedelung ein weiteres Thema.

    „Die bASF kocht für ihre Mitarbeiter beste Küche für 3 Euro je Mahlzeit, denn die Zutaten für ein Gericht -Rinderroulade 180 g- kostet nicht mehr als 1,5 Euro.“

    Da ich dort nie Mitarbeiter war, kann ich das Essen auch nicht beurteilen. ich bevorzuge es weiterhin für meine Familie und mich selbst zu kochen.

    „Fertiggerichte sind leichter und kosten mehr.“

    in der Tat, sie machen allerdings kaum Arbeit und werden zu meinem großen Erstaunen von vielen Sozialhilfeempfängern bevorzugt.

  • @ Mariana Mayer

    Peinlich, was Sie von sich geben.
    Haben Sie sich einmal gefragt, WARUM ihre wirtschaftliche Lage so desolat zu sein scheint?

    Neben der fehlerhaften Grammatik ihrer Texte, die diese UNVERSTÄNDLiCH macht, beleidigen Sie hier wahllos die Teilnehmer der Diskussion.

    Auch für Nicht-informatiker ist die Unfähigkeit der bedienung von so wichtiger Software wie Anti-Viren-Programmen einfach nur peinlich.
    Und eine Website zu erstellen bedarf heute weder großer finanzieller noch intellektueller Fähigkeiten.
    bitte verschonen Sie doch die Leserschaft mit solcherlei Unausgegorenheiten.

    All dies sind deutliche Zeichen von mangelnder Qualifikation (nicht fachlich, sondern im bereich sogenannter Soft-Skills). Wenn Sie meinen, damit eine Stich in gesellschaftlicher oder arbeitsmarktrelevanter Sicht zu machen, dann bitte.

    ich persönlich sehe die Diskussion um laufzeitverlängerungen von KKW und verstärkter investition durchaus als problematisch an.
    Eine persönlcihe Meinung MUSS aber auf Fakten und tragfähigen informationen beruhen, alles andere ist Populismus!

    Grüße
    Elsa Krawuttke

    im Übrigen finde ich nicht, dass man den Entwicklungsbestrebungen eines Schwellenlandes nacheifern muss, was die Zerstörung von Natur und Lebensraum beinhaltet. Man kann selbst mit gutem beispiel voran gehen.

  • Willste nicht als Projektleiter hier anfangen, hast genau das niveua was hier grassiert @blinse?

    Welche branche? Leute wie du sind hochbezahlt. Geh ran an die Sache. Ab ins Unternehmen. Wird gut bezahlt hier in Deutschland.

    Neulich stand so eine absolut häßliche fette Schlampe vor mir, sorry Frauenrechtlerinnen, im Anzug, platzt aus allen nähten ist in Führungsjobs hat keine Ausbildung wieter und sagte zu mir, ja ich kann Leute antreiben. Haste was gelernt: Nö sagte sie , wird aber gut bezahlt.

  • Richtig blinse, kinder aus armen Regionen sind dumm und können kein Software runterladen. Du hast es erfasst. Als einzigster, dass die leute die nichts haben diese Volltrottel sind. Selbst wenn du ihnen ein PC hinstellst sie wissen nichts damit anzufangen.

    Und genau dieseLeute leben auch auf hochradioativem Abfall und verstehen nicht warum sie kurz darauf sterben. Sie haben eben nicht die Möglichkeit sich eben mal schnell die info runterzuladen und wegzuziehen sondern vegetieren jarhzehntelang krank vor sich hin, bekommen verstümmelte Kinder wenn überhaupt und verstehen nicht warum.

    Oder sie leben am Niger in Erdölsümpfen oder arbeiten in uranlagern. Weil die sind eben einfach zu doof und unfähig.

    Nur unsere GYmnasiasten sind wieder mal oberschlau und erstellen ihre Pläne auf Papier und beuten die Menschen dort aus und vernichten die Dokumente.

    Eh Atomüll, ja gute Handelsware auf dem schwarzmarkt. Nehmen wir doch mal was mit.

  • @Mariana
    ich lese den Austausch der beiden und lerne 'was dazu.
    Du lernst nichts, sondern outest dich als schlichtweg zu blöd dafür, als Dipl.-inf. kostenlose Software runter zu laden. Du bist selbst auf deinem Fachgebiet ein Totalversager.

    Laß andere diskutieren und halt endlich deinen Mund!


  • Sozialhilfeempfängerkinder haben keine Computer und machen keinen Führerschein.

    So wie viele im Ausland diese Möglichkeiten nicht haben.

    Diese Menschen alle werden konfrontiert mit diesen Wohlstandsgesellschaftskindern die meinen Herr über Recht und alles zu sein. Nur weil sie von Steuergelder gefördert ihre Ausbildung erhalten haben und ihre Eltern sie gefördert haben.

    Wer das verstanden hat, kennt die Risiken der Atompolitik und ihrer Eidgenossen.

  • Nee weiß ich nicht, dieses kostenlose Download weil mit solchen Themen habe ich mich nie beschäftigt.

    Merken Sie was, Scholz?

    Die Klassifikation was ein informatiker ist, ist eine weites Feld und hat nichts damit zu tuen, dass Anwenderprogramme oder andere businessstrategien analysiert und zeitaufwändig erprobt werden.
    ich starte nicht mal mein Virenschutzprogramm hier selber.
    Mit soetwas befasse ich mich nicht. Das erledigen Profis, die es können.

    ich habe auch gleichfalls nie im Web eine Seite angelegt. Das machen andere Leute. Und glauben Sie vielleicht definieren zu können was ein informatiker macht oder können muss oder nicht?

    ihre Generation hat gut verdient und profiliert davon und schreibt Texte ab genau wie Yahel. Sitzen alle in gutbezahlten Positionen und erlauben sich den Luxus ihr Wissen zu verbreiten.

    Und das Frauen lebenslang gezwungen werden vom Kindesunterhalt zu leben, ihre Einstellungen genau hier zeigt wessen Kind sie sind.

    Die Frauenfeindlichekit in ingenieursberufen ist ein alter Hut. Und genau das Wissen Sie. Selber immer gut verdient, andere verdrängen und Frauen und Kinder ausgrenzen vom Geschehen.

    in deutschland ist es bis heute nicht möglich Frauen gleichberechtigt zu integrieren statt dessen dieses rassistische gelabere von @yahel und die belehrungen von anderen mit Halbwissen. Weil unsere Gelehrten die von klein auf jede infrastruktur hatten reden hier. genau wie in der Atompolitik.

    Sie waren dabei und sind gefördert worden, haben nie in Leiharbeit gesessen und immer ihre infrastruktur gehabt.

    Für den Rest dieser internetgemeinde, das geht hier jetzt schon seit mindestens 3 Jahren so mit scholz und yahel.
    Also mischt euch nicht ein in deise Debatte.

    Diese Leute wurden nicht von klein auf in Sozialhilfe vor eine Wand gesetzt zum Anstarren weil es sonst in Deutschland nichts anderes gibt für viele kinder.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote