Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Audi in China Der Boom ist vorbei

In China sinkt die Nachfrage nach hochpreisigen Autos. Grund hierfür seien auch schärfere Korruptionsgesetze, sagt Audi-Chef Rupert Stadler. Audi stellt sich nun auf ein schwächeres Wachstum im wichtigsten Markt ein.
In China sinkt die Nachfrage nach hochpreisigen Autos. Das stellt Audi vor Probleme. Quelle: dpa

In China sinkt die Nachfrage nach hochpreisigen Autos. Das stellt Audi vor Probleme.

(Foto: dpa)

Verbier Für Audi-Chef Rupert Stadler ist ein Einstieg in den Rennzirkus Formel 1 keine Option. Dabei hat erst vor wenigen Tagen Bernie Ecclestone als Chef der Rennserie ein Engagement der VW-Gruppe als „großartig“ bezeichnet. „Die Formel 1 soll ihre Probleme alleine lösen“, sagte Stadler hingegen vor Journalisten im Schweizer Bergdorf Verbier. Audi werde nicht in die Formel 1 einsteigen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Audi in China - Der Boom ist vorbei