Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aufholjagd Wie BMW den Rivalen Mercedes einholen will

Die US-Steuerreform und der China-Boom haben ein Rekordjahr ermöglicht. Konzernchef Krüger will die Gunst der Stunde nutzen und an Mercedes vorbeiziehen.
Die Konjunktur für Dienstwagen in Europa läuft wieder rund, in China nimmt der Autoboom kein Ende. Quelle: AP
Harald Krüger, BMW-Chef

Die Konjunktur für Dienstwagen in Europa läuft wieder rund, in China nimmt der Autoboom kein Ende.

(Foto: AP)

München Nach Daimler meldet nun auch BMW das beste Jahr der Firmengeschichte. Der Münchener Autobauer hat 2017 erstmals mehr als zehn Milliarden Euro vor Steuern verdient und damit das achte Rekordjahr in Folge abgeschlossen. Konzernchef Harald Krüger will aber mehr: Trotz Dieselkrise und drohender Handelskonflikte mit den USA soll die Rekordfahrt auch 2018 weitergehen. „Wir streben im laufenden Jahr einen leichten Zuwachs der Auslieferungen auf einen neuen Höchstwert an“, erklärte der BMW-Chef im Anschluss an die Sitzung des Aufsichtsrats.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Aufholjagd - Wie BMW den Rivalen Mercedes einholen will

Serviceangebote