Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aufsichtsrat und Kartellbehörden müssen noch zustimmen Thyssen-Krupp verkauft Elastomertechnik

Der Investitionsgüterkonzern Thyssen-Krupp hat den Spezialmaschinenbauer Thyssen-Krupp Elastomertechnik verkauft und damit die Portfoliobereinigung fortgesetzt.

HB DÜSSELDORF. Der Verkauf an die Lübecker Possehl-Gruppe solle rückwirkend zum 1. Oktober 2004 wirksam werden, teilte Thyssen-Krupp am Mittwoch in Essen mit. Angaben zum Verkaufspreis wurden nicht gemacht. Thyssen-Krupp Elastomertechnik sieht sich als Weltmarktführer bei Spezialmaschinen für die Reifenproduktion. Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2003/04 setzte das Unternehmen mit rund 1000 Mitarbeitern etwa 145 Millionen Euro um.

Thyssen-Krupp will sich im Rahmen seiner Konzentration auf das Kerngeschäft mit Stahl und als Autozulieferer von zahlreichen Beteiligungen trennen. Von der milliardenschweren Desinvestitionsliste, die im Mai 2003 aufgestellt worden war, sei schon ein Großteil abgearbeitet, sagte ein Sprecherin.

Zuletzt hatte Thyssen-Krupp im Rahmen der Portfoliobereinigung Ende vorigen Jahres die Fahrzeugguss-Gruppe verkauft. Die Abgabe des Federn-Geschäfts war im Februar jedoch vorerst gescheitert. Im Dezember hatte sich Thyssen-Krupp von den Wohnimmobilien getrennt.

Startseite
Serviceangebote