Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aufsichtsratschef abgewählt Revolution bei Stada

Die Sensation ist perfekt. Der Aufsichtsratschef von Stada muss gehen. Ein großer Erfolg für den Aktionärsaktivisten AOC und ein Beleg für den erheblichen Unmut unter den Anlegern.
26.08.2016 Update: 27.08.2016 - 00:08 Uhr
Die Hauptversammlung des Arzneimittel-Herstellers Stada hat entschieden: Der stark umstrittene Aufsichtsratschef Martin Abend muss gehen. Als Nachfolger wird der frühere Novartis-Manager Eric Cornut gehandelt. Quelle: dpa
Manfred Abend muss gehen.

Die Hauptversammlung des Arzneimittel-Herstellers Stada hat entschieden: Der stark umstrittene Aufsichtsratschef Martin Abend muss gehen. Als Nachfolger wird der frühere Novartis-Manager Eric Cornut gehandelt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Eine herbe Niederlage. Aufsichtsratschef Martin Abend wurde auf der Hauptversammlung des Arzneimitter-Herstellers Stada mit knapp 56 Prozent der Stimmen abgewählt. Der Rechtsanwalt aus Dresden hatte seit 2009 an der Spitze des Kontrollgremiums gestanden. Der Aktionärsaktivist AOC (Active Ownership Capital) hat damit sein wichtigstes Ziel erreicht. Nun steht der von AOC nominierte ehemalige Novartis-Manager Eric Cornut zur Wahl als neuer Chef des Aufsichtsrats. Die Abwahl von AR-Mitglied Ferdinand Oetker scheiterte dagegen, der Antrag erhielt nur 21 Prozent Zustimmung. Oetker bleibt damit weiter im AR.

Nachdem über die ersten Tagesordnungspunkte abgestimmt wurde, zeichnete sich schnell ein Teilerfolg der Stada-Führung ab. Zwei Gegenkandidaten des opponierenden AOC für die Wahl zum Aufsichtsrat des Pharma-Unternehmens wurden von der HV mehrheitlich abgelehnt. Der frühere Hexal-Manager Hans-Joachim Krauth erhielt nur knapp 22 Prozent der abgegebenen Stimmen, der frühere Novartis-Manager Hans-Helmut Fabry gut 27 Prozent der Stimmen. Sie sollten nach Vorschlag von AOC anstelle der von der Verwaltung vorgeschlagenen Birgit Kudlek und Gunnar Riemann in den AR gewählt werden. Doch auch Kudlek und Riemann erhielten dann überraschend nur 48 und 45 Prozent der Stimmen. Damit kam es zu einer direkten Kampfabstimmung zwischen diesen Kandidaten, die Kudlek und Riemann letztlich gewinnen konnten. Das Ziel der AOC alle Aufsichtsrats-mitglieder abzuwählen wurde damit klar verfehlt.
Die HV hatte sich zuvor am späten Abend immer mehr zu einem komplizierten Abstimmungsmarathon. Eine erste Abstimmungsrunde hatte bereits wegen eines Formfehlers wiederholt werden müssen.

Mit klarer Mehrheit wurden nur Tina Müller und Rolf Hoffmann neu in den Stada Aufsichtsrat gewählt. Sie waren vom Unternehmen vorgeschlagen, wurden aber auch von AOC unterstützt. Beide erhielten jeweils eine klare Mehrheit von rund 99 Prozent der Stimmen. Durchgefallen ist die Stada-Führung allerdings auch mit ihrem neuen Konzept für die Vorstandsvergütung. Es erhielt nur 27 Prozent Zustimmung in der HV und ist damit abgelehnt.

Die größten Pharmakonzerne der Welt
Platz 20: Astellas
1 von 20

Gemessen am reinen Pharmaumsatz ist Astellas die Nummer zwei der japanischen Pharmaindustrie. Der Schwerpunkt liegt auf Transplantationsmedizin, Onkologie und Antiinfektiva. Die Japaner kamen im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 11,1 Milliarden Dollar.

(Foto: dpa)
Platz 19: Boehringer
2 von 20

Das Labor von Boehringer Ingelheim: Der zweitgrößte deutsche Pharmakonzern ist fest in Familienhand. Die Schwerpunkte liegen auf Mittel gegen Atemwegserkrankungen wie etwa das Lungenmittel Spiriva. Ein weiteres bekanntes Mittel ist Pradaxa, das zur Thrombose-Prävention eingesetzt wird. Geschätzter Umsatz 2015: 12,6 Milliarden Dollar.

(Foto: ap)
Platz 18: Takeda
3 von 20

Takeda ist der größte japanische Pharmahersteller und bietet Mittel in verschiedenen Therapiegebieten. Die Japaner haben sich 2014 durch die Fusion mit Nycomed deutlich vergrößert und kamen voriges Jahr auf einen Pharmaumsatz von 13,8 Milliarden Dollar.

(Foto: Reuters)
Platz 17: Allergan
4 von 20

Allergan hieß früher einmal Actavis und ist unter anderem Hersteller von Botox. 2015 machte das Unternehmen einen Umsatz von 15,1 Milliarden Dollar.

(Foto: AP)
Platz 6: Bayer
5 von 20

Der größte deutsche Pharmakonzern hat sich im Gegensatz zu dem Jahr 2015 um ganze zehn Platze verbessern können. Der Umsatz 2017: 43,1 Milliarden Dollar. Top-Produkte sind beispielsweise der Gerinnungshemmer Xarelto und das Augenmedikament Eylea.

(Foto: dpa)
Platz 15: Novo Nordisk
6 von 20

Die Produktion von Langzeitinsulin der Firma Novo Nordisk: Der dänische Arzneihersteller ist einer der weltweit führenden Anbieter von Mitteln gegen Diabetes. Er kam im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 16,1 Milliarden Dollar.

(Foto: Reuters)
Platz 14: Bristol-Myers Squibb
7 von 20

Der New Yorker Konzern hat seinen Schwerpunkt bei Mitteln gegen HIV und in der Immunologie, aber auch in der Onkologie. Der Pharmaumsatz lag 2015 bei 16,6 Milliarden Dollar.

(Foto: ap)

Bei der Abstimmung über die Entlastung von Vorstand und Hauptversammlung erhielt der von etlichen Rednern stark kritisierte und schließlich abgewählte AR-Vorsitzende Martin Abend mit 73 Prozent eine deutliche Mehrheit, ebenso wie der frühere Vorstandsvorsitzende Hartmut Retzlaff, für dessen Entlastung Aktionäre mit rund 83 % der vertretenen Stimmen votierten. Sie erhielten damit zwar einen gewissen Denkzettel, hatten aber immer noch eine klare Mehrheit der Aktionäre auf ihrer Seite. Die übrigen Mitglieder des AR wurden mit jeweils mehr als 80 Prozent entlastet, die beiden Vorstände Kraft und Wiedenfels mit 96 Prozent und 95 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • shf
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Aufsichtsratschef abgewählt - Revolution bei Stada
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%