Aufträge legen zu Maschinenbau startet mit Schwung ins Jahr

Die Nachfrage nach Maschinen „Made in Germany“ zieht nach einem schwachen Jahr an. Vor allem aus dem Euroraum kommen mehr Bestellungen. Anlass zu Jubel sieht die Branche aber nicht.
Kommentieren
Das Plus der deutschen Maschinenbauer speist sich insbesondere durch eine gestiegene Nachfrage (+15 Prozent) im Euroraum. Aus dem Inland gingen 10 Prozent, aus dem Ausland 9 Prozent mehr Aufträge ein. Quelle: dpa
Guter Start für Maschinenbauer

Das Plus der deutschen Maschinenbauer speist sich insbesondere durch eine gestiegene Nachfrage (+15 Prozent) im Euroraum. Aus dem Inland gingen 10 Prozent, aus dem Ausland 9 Prozent mehr Aufträge ein.

(Foto: dpa)

FrankfurtDeutschlands Maschinenbauer sind mit Rückenwind ins Jahr 2017 gestartet. Eine kräftige Nachfrage aus dem In- und Ausland, insbesondere aus dem Euroraum, füllte im Januar die Auftragsbücher der exportorientierten Branche. Die Bestellungen stiegen im Vergleich zum Vorjahr insgesamt real um 9 Prozent, wie der Branchenverband VDMA am Montag in Frankfurt mitteilte.

Aus dem Inland gingen 10 Prozent mehr Aufträge bei der mittelständisch geprägten Schlüsselindustrie ein. Im Ausland lag der Zuwachs bei 9 Prozent. Besonders kräftig wuchs die Nachfrage mit plus 15 Prozent im Euroraum. „Die Entwicklung spiegelt damit die in den letzten Monaten trotz politischer und wirtschaftlicher Unwägbarkeiten verbesserte Stimmung im In- und Ausland wider“, erläutert VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Die Branche hofft, dass sich der Aufschwung fortsetzt - trotz aller politischer Unsicherheiten.

Im vergangenen Jahr hatten die Verunsicherung der Kunden nach dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl und der Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, die Geschäfte belastet. Insgesamt gingen 2 Prozent weniger Bestellungen ein als 2015.

Die Exporte legten minimal um 0,2 Prozent auf 155,9 Milliarden Euro zu. Einbußen in China und einigen Rohstoffförderländern wurden Wiechers zufolge durch Ausfuhren in Länder der Europäischen Union (EU) kompensiert. Die EU ist der wichtigste Absatzmarkt für Maschinen „Made in Germany“. Die Branche erwirtschaftet dort - einschließlich des Heimatmarktes - 62 Prozent ihres Umsatzes. „Die Wahlen in Frankreich und den Niederlanden werden sicher richtungsweisend für die Zukunft der EU sein“, sagte Wiechers. Die Sorge geht um vor Wahlerfolgen rechtspopulistischer und europafeindlicher Parteien in den beiden Nachbarländern.

Angesichts der politischen Unsicherheiten rechnet die Branche mit ihren mehr als einer Million Beschäftigten in Deutschland auch in diesem Jahr nicht mit einer kräftigen Belebung des Geschäfts. Der VDMA ging zuletzt von einem leichten Produktionszuwachs von real 1 Prozent aus. Der Umsatz soll von geschätzt 220 Milliarden Euro auf 224 Milliarden Euro steigen.

Das sind die größten Bagger der Welt
Platz 10: Caterpillar 6060
1 von 10

Der kleinster Bagger der Top 10 ist mit 15,9 Metern trotzdem ziemlich groß. Er wiegt 570 Tonnen, seine Motorleistung beträgt 3045 PS.

Patz 9: Liebherr R 9800
2 von 10

Der Bagger von Liebherr schafft es mit einer Höhe von 16,2 Metern und einem Gewicht von 810 Tonnen auf Platz 9 des Rankings, das die Webseite maschinensucher.de zusammengestellt hat. Seine Schaufel fasst 45 Kubikmeter – den Inhalt von 400 herkömmlichen Badewannen.

Platz 8: Liebherr R 996 B
3 von 10

Dieser Bagger ist mit 16,6 Metern nur 0,4 Meter höher als sein Vorgänger und belegt damit Platz 8. Trotzdem ist er mit einem Gewicht von 672 Tonnen wesentlich leichter. Die Motorleistung liegt bei über 3000 PS.

Platz 7: Komatsu PC 8000-6
4 von 10

Dieser Hochlöffelbagger ist etwa doppelt so groß wie ein normales Einfamilienhaus. Mit 752 Tonnen Gewicht und einer Höhe von knapp 17 Metern belegt er den siebten Platz.

Platz 6: Hitachi EX 8000-6
5 von 10

Dieser Bagger ist nicht nur groß, sondern frisst auch noch viel Benzin: Ganze 14.900 Liter passen in den Tank. Mit 19 Metern und 837 Tonnen ist er der schwerste Bagger von Hitachi.

Platz 5: Hitachi EX 5600-6
6 von 10

Der 19,7 Meter große Hydraulikbagger landet auf Platz fünf der größten Bagger der Welt. Seine Motorleistung beträgt 1453 PS.

Platz 4: Caterpillar 6090 FS
7 von 10

Der Nachfolger des Buccyrus RH400, dem jahrelang größten Minen-Bagger der Welt, ist 980 Tonnen schwer und über 20 Meter groß. Damit wiegt der Caterpillar 6090 FS mehr als das 50-fache eines vollbesetzten Reisebusses.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Aufträge legen zu - Maschinenbau startet mit Schwung ins Jahr

0 Kommentare zu "Aufträge legen zu: Maschinenbau startet mit Schwung ins Jahr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%