Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auftragseingänge Deutsche Industrie erhält überraschend weniger Aufträge

Die Zahl der neuen Aufträge für die hiesigen Industriefirmen ist im Oktober gesunken. Experten hatten einen Zuwachs erwartet.
05.12.2019 - 09:09 Uhr 3 Kommentare
Auch der Ruhrkonzern steht unter Druck. Quelle: Reuters
Thyssen-Krupp-Werk in Duisburg

Auch der Ruhrkonzern steht unter Druck.

(Foto: Reuters)

Wiesbaden Die Schwäche in der deutschen Industrie geht weiter. Im Oktober mussten die Industrieunternehmen beim Auftragseingang überraschend einen Dämpfer einstecken. Im Monatsvergleich sei die Zahl der neuen Aufträge um 0,4 Prozent gesunken, teilte das Statistische Bundesamts am Donnerstag in Wiesbaden mit. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten beim Auftragseingang im Schnitt einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet.

Allerdings war die Entwicklung im Vormonat besser als bisher gedacht ausgefallen. Das Bundesamt revidierte den Auftragseingang für September nach oben und meldete einen Zuwachs um 1,5 Prozent im Monatsvergleich nach zuvor 1,3 Prozent.

Im Jahresvergleich sanken die Aufträge im Oktober um 5,5 Prozent. Auch in dieser Abgrenzung fiel der Auftragseingang enttäuschend aus. Analysten hatten nur einen Rückgang um 4,7 Prozent erwartet.

Ausschlaggebend für die enttäuschende Entwicklung im Oktober war der Auftragseingang aus dem Inland. Hier meldete das Bundesamt einen Rückgang im Monatsvergleich um 3,2 Prozent. Dagegen gab es beim Auftragseingang aus den Ländern der Eurozone einen starken Zuwachs.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Schwächere Weltkonjunktur, Handelskonflikte und Brexit-Chaos haben die exportabhängige Industrie zuletzt in die Rezession gedrückt und die gesamte Wirtschaft deutlich belastet. Wichtige Konjunkturindikatoren haben sich zuletzt aber stabilisiert.

    So legte das Ifo-Geschäftsklimaindex – der wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft – im November leicht zu.

    Viele Beobachter halten deshalb für möglich, dass Europas größte Volkswirtschaft im ablaufenden Quartal erneut leicht wächst. Im dritten Quartal hatte es zu einem Mini-Plus von 0,1 Prozent gereicht.

    Mehr: Mit der neuen Stahlstrategie legt der Thyssen-Krupp-Vorstand den Grundstein für die Zukunft des Ruhrkonzerns. Doch mit den Arbeitnehmern gibt es vorher noch viel zu klären.

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Auftragseingänge - Deutsche Industrie erhält überraschend weniger Aufträge
    3 Kommentare zu "Auftragseingänge: Deutsche Industrie erhält überraschend weniger Aufträge"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Unseren ausdrücklicher Dank an die "grünen Gutdeutschen" die dafür sorgen, dass die deutsche Wirtschaft auf breiter Front einbricht.

      Wer stoppt endlich diese Traumtänzer, viele davon mit ausländischem Wohnsitz.?

    • @ Volker Behrens
      "Wen wundert das. Weniger Aufträge. Überraschend ist lächerlich."

      Diese (vermutlich bestens vergüteten) "Experten" sind umgehend wegen Unfähigkeit rauszuwerfen.
      Die sind beim Staat beschäftigt? Ach so, dann erfüllen sie natürlich ihren Job voll und ganz. ;-)
      In einer (verschleierten) Rezession sollte zumindest alles dafür getan werden, um der Wirtschaft von Seiten der Politik nicht noch mutwillig zusätzlichen Schaden zuzufügen. Finden Sie den Zusammenhang zu dem nebenstehenden HB-Artikel:
      https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/klimaschutz-pendlerpauschale-und-dieselprivileg-sollen-weg-umweltbundesamt-schlaegt-drastische-massnahmen-vor/25302076.html
      (Mobile) Unternehmen schauen, dass sie so schnell wie möglich den Wirtschaftsstandort Deutschland verlassen. (Weniger mobile) Lohnabhängige sparen bei solchen Irrsinns-Nachrichten aus der Politik, wo es ihnen nur möglich ist. Ist die Zukunft sowieso schon ungewiss, signalisieren die professionellen Wirtschaftszerstörer hier: wir machen sie noch viiiiel ungewisser und vor allem teurer!

    • Wen wundert das. Weniger Aufträge. Überraschend ist lächerlich...

      Nach dieser monatelangen Hetze der Medien musste dies doch so kommen!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%